Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Klimaschulen gesucht!

  • Neues Förderprogramm initiiert Klima- und Mobilitätsprojekte mit Schulen
  • Ziel: Kinder und Jugendliche für Klimawandel sensibilisieren
  • Exklusive Unterstützung von Klima- und Energie-Modellregionen

Heute, Dienstag, startet der Klima- und Energiefonds eine neue, exklusive Förderaktion für die 106 österreichweit arbeitenden Klima- und Energie Modellregionen: „Klimaschulen“ werden gesucht! Schulen sind aufgerufen, Projekte zu den Themenbereichen Klima und nachhaltige Mobilität zu entwickeln und durch zu führen. Pro Projekt werden bis zu 20.000 Euro Unterstützung vergeben – in Summe stehen für die Aktion 500.000 Euro zur Verfügung. Die Website www.klimaschulen.at informiert umfassend über die Förderung und die laufenden Projekte und dient gleichzeitig als Infodrehscheibe für die Schulen.

Umweltminister Niki Berlakovich: „Schülerinnen und Schüler sind die Entscheidungsträger von Morgen. Wir müssen heute ihr Bewusstsein für den Klimaschutz und eine nachhaltige Mobilitäts- und Energiewende schärfen, nur so werden sie ihre Entscheidungen in der Zukunft in diesem Sinne treffen.“

Mindestens drei Schulen in einer Klima- und Energiemodellregion müssen gemeinsam ein Projekt – zum Beispiel zum Schwerpunktthema Mobilität oder Energieeffizienz – umsetzen, das durch den/die ModellregionenmanagerIn koordiniert wird. „Unsere Klima- und Energie-Modellregionen sind der ideale Nährboden für erfolgreiche Schulprojekte: Hier passiert schon viel in Sachen Klimaschutz und Energie, hier arbeiten engagierte Modellregionen-ManagerInnen. Modellregionen sind daher der optimale Ort für Bewusstseinsbildung anhand von konkreten Projekten. Unser Ziel ist es, bei den Kindern als auch deren Eltern Energiebewusstsein zu schaffen“, erklärt Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds.