Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

Klimafonds
Dossier
Investieren in die Energiewende

Projekt
EnergyLab East & Green Energy Lab

Im vom Klima- und Energiefonds geförderten Sondierungsprojekt „EnergyLab East“ wurde der Grundstein für den Ausbau der Region Niederösterreich-Wien-Burgenland-Steiermark als Innovationsmotor und europaweite Energie-Vorzeigeregion „Green Energy Lab“ gelegt.

Stand: Jänner 2020

In puncto Energieinnovationen liegt Österreich seit Jahren im globalen Spitzenfeld. Aktuellstes Beispiel dafür ist die Initiative „Vorzeigeregion Energie“, mit der Österreich auch am globalen Netzwerk „Mission Innovation“ teilnimmt. Mit dieser Ausschreibung investiert der Klima- und Energiefonds aktiv in weiterführende innovative Umsetzungsprojekte innerhalb der drei bestehenden Vorzeigeregionen NEFI – New Energy for Industry, WIVA P&G – Wasserstoffinitiative Vorzeigeregion Austria Power & Gas sowie Green Energy Lab. Übergeordnetes Ziel ist es, damit nicht nur an der Energiezukunft zu forschen, sondern die Innovation auch zu den Menschen in den Regionen zu bringen und eine reale Klimawirkung zu erzielen.

Vorbereitend zu den drei Testbeds für die Energiewende wurden ab Herbst 2015 österreichweit elf Projekte gestartet und vom Klima- und Energiefonds unterstützt: EnLEit OÖ, GreenTechValley_2022, heatswap_Salzburg, Industrieachse MuMü, KIST-EBAM, OÖ4Industry, VorTEIL, Windvermarktung, WIVA P&G, ZIRBE und EnergyLab East.

In letzterem ging es darum, die bestehenden Energie- und Klimastrategien, Energiefahrpläne, Smart-City-Rahmenstrategien und weiteren Pläne zur Reduktion von CO2-Emissionen in Wien, Niederösterreich, der Steiermark und dem Burgenland erstmals bundesländerübergreifend zu analysieren. Zudem wurden gemeinsam Energieszenarien für die kommenden Jahre und ein Energie-Leitbild für die Ostregion entwickelt, diskutiert und abgestimmt. Dabei sollten technische und ökonomische Synergien unter Berücksichtigung des hohen Bevölkerungswachstums in den urbanen Regionen bestmöglich genutzt und innovative Lösungen gefunden werden. Das wichtigste Ziel und Ergebnis der Sondierung war aber der Aufbau der Energie-Vorzeigeregion „Green Energy Lab – Accelerating user-centric integrated solutions for the renewable energy system of tomorrow“. Diese wurde in weiterer Folge als eine der drei eingangs erwähnten Vorzeigeregionen des Klima- und Energiefonds von einer internationalen Jury ausgewählt.

„Green Energy Lab“ versteht sich als Forschungsinitiative für nachhaltige Energielösungen und ist Teil der österreichischen Innovationsoffensive „Vorzeigeregion Energie“ des Klima- und Energiefonds. Mit dem Testmarkt Wien, Niederösterreich, Burgenland und Steiermark mit etwa fünf Millionen EndverbraucherInnen ist das Green Energy Lab Österreichs größtes „Innovationslabor“ für grüne Energie. Mehr als 200 teilnehmende Partner aus Forschung, Wirtschaft und der öffentlichen Hand entwickeln gemeinsam mit den vier Landesenergieversorgern Wien Energie, EVN, Energie Burgenland und Energie Steiermark kunden- und bedarfsorientierte, skalierbare Lösungen im Bereich grüne Energie. Ziel ist es, technologische Einzellösungen zu einem flexiblen, effizienten und langfristig vollständig auf erneuerbaren Energien beruhenden System weiterzuentwickeln. Durch den direkten Zugang zum Kernmarkt der Energieversorger können Neuentwicklungen unmittelbar in großen Dimensionen getestet werden. Bis 2025 sollen 100 Millionen Euro in innovative Projekte im Rahmen des Green Energy Lab investiert werden.

Aktuell koordiniert Green Energy Lab neun Innovationsprojekte: „Beyond“, „Blockchain Grid“, „Heat Water Storage Pooling“, „Hybrid DH Demo“, „Open Data Platform“, „SecondLife Batteries“, „Spatial Energy Planning“, „Thermaflex“ und „Zukunftsquartier 2.0“. Die Themenstellungen reichen dabei von der CO2-Emissionsreduktion im Fernwärmesektor über die Nutzbarkeit gebrauchter E-Auto-Batterien als Speichermodule bis hin zur optimierten Verteilung von Netzressourcen.

Die Eckdaten

Energy Lab East

Projektzeitraum: 07/16–06/17
Projektpartner: NÖ Energie- und Umweltagentur GmbH (eNu), EVN AG, Wiener Stadtwerke Holding AG, Energie Burgenland AG, Forschung Burgenland, Urban Innovation Vienna, TU Wien – Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe

Endbericht von EnergyLab East: https://www.enu.at/download/?id=1661

Green Energy Lab

Projektzeitraum: 05/18–12/25
Träger: Landesenergieversorger Wien Energie GmbH, EVN AG, Energie Burgenland AG und Energie Steiermark AG
Netzwerk: 200 Partner aus Forschung, Wirtschaft und der öffentlichen Hand
Investitionsvolumen: 100 Millionen Euro bis 2025

Weitere Informationen: www.greenenergylab.at