Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

Klimafonds
Dossier
Investieren in die Energiewende

Statement
Gemeinsam Innovationen vorantreiben!
  zurück
Zur Person
Theresia Vogel ist Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds.

Die Energiewende ist mit einem umfassenden Umbau unseres Energiesystems, des Verkehrs- und Industriesektors verbunden. Es liegt nun an uns, diese Neugestaltung mit ausreichend finanzieller Unterstützung und innovativen Projekten erfolgreich zu gestalten.

Stand: Jänner 2020

Es ist eine überaus anspruchsvolle Aufgabe, die sich Österreich und Europa mit der Energiewende gestellt haben. Es geht dabei darum, verstärkt erneuerbare Energiequellen zu erschließen und die Nutzung zugleich wirtschaftlich zu gestalten. Aber auch darum, den Transport und die Speicherung von Energie neu zu denken und zu regeln. Die Dekarbonisierung von Industrie, Gesellschaft und Verkehr voranzutreiben. Das Stromnetz bedarfsgerechter zu steuern. Innovative Ansätze zu implementieren sowie die Einsparung von Energie auf Verbrauchsseite zu optimieren.

Bei der Bewältigung dieser gewaltigen Herausforderungen konnten in den vergangenen Jahren bereits viele wichtige Fortschritte erzielt werden. Federführend dabei: Der Klima- und Energiefonds. Als Innovationstreiber und Drehscheibe zwischen Politik, Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft ist der Fonds ein wichtiger Impulsgeber und ein entscheidendes Instrument zur Umsetzung der Klima- und Energiestrategie #mission2030. Seit seinem Start im Jahr 2007 konnten rund 140.000 Projekte mit insgesamt 1,4 Milliarden Euro unterstützt und gefördert werden. Veranstaltungen und Initiativen wie die „Investieren in die Energiewende“-Reihe, der Faktencheck „Green Finance“ oder dieses Dossier tragen zur Information, zur Bewusstseinsbildung und zur Vernetzung von ExpertInnen, ProjektinitiatorInnen und potenziellen InvestorInnen bei. Damit ist der Klima- und Energiefonds auch im internationalen Kontext ein „early mover“. Viele neue Ideen, Anreize und innovative Projekte konnten nur dank der Mithilfe des Fonds durchgedacht, auf ihre Praxistauglichkeit hin überprüft und in weiterer Folge dem Alltag von Millionen Menschen österreichweit zugänglich gemacht werden.

Österreich hat sich in den vergangenen Jahren als sehr fruchtbarer Innovationsboden erwiesen. Das beweisen etwa die drei „Vorzeigeregionen Energie“ des Klima- und Energiefonds, mit denen wir einen zukunftsorientierten Weg in Richtung innovativer, sicherer und klimaverträglicher Energie und Mobilität eingeschlagen haben. Gemeinsam werden dort Musterlösungen für Energie- und Verkehrssysteme der Zukunft entwickelt und demonstriert. Dies ermöglicht nicht nur technische Innovationen, sondern stärkt auch die Position innovationsgetriebener österreichischer Unternehmen am Weltmarkt. Dort sind die rot-weiß-roten Betriebe durchaus konkurrenzfähig, wie eine aktuelle Studie von Pöchhacker Innovation Consulting eindrucksvoll beschreibt. Chancen bieten sich demnach insbesondere in den Emerging Markets im globalen Süden.

Auf globaler Front ist Österreich seit dem vergangenen Jahr auch im Netzwerk Mission Innovation im Kampf gegen den Klimawandel unterwegs. Bei dieser Allianz aus öffentlicher Hand, Wirtschaft und Wissenschaft geht es darum, private Investitionen für die Erforschung und Demonstration von Energietechnologien anzukurbeln, um damit in weiterer Folge radikale technische Innovationen zu ermöglichen. Damit haben wir einen gewaltigen Hebel in Richtung Zukunft!

Bei allen Bemühungen sollte man sich immer vor Augen führen: Investitionen in innovative Projekte und erneuerbare Energien wirken nicht nur dem Klimawandel entgegen. Sie schaffen auch Jobs und Wohlstand, vermindern Ressourcenkriege und stärken Partizipation, Teilhabe und damit letztlich nichts weniger als die globale Gerechtigkeit. Jeder Euro, der in die Energiewende fließt, rechnet sich am Ende des Tages doppelt und dreifach und spätestens nach dieser Erkenntnis sollte vielen neuen innovativen Projekten und praxisnahen Umsetzungen eigentlich nichts mehr im Wege stehen.

In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen.