Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

HTESDürn: Hochtemperaturwärmespeicher für Wärmeknoten Dürnrohr

  • Förderung
  • Energieforschung
  • Abwicklungsstelle
  • FFG
  • Fördersumme
  • 94.161 EUR
  • Projektvolumen
  • 131.483 EUR
  • Förderwerber
  • TU Wien - E302-Energietechnik und Thermodynamik
  • Kurzbeschreibung
  • "Wärmenetze dienen zur zentralen Versorgung von Industriebetrieben (Prozessdampf) und Haushalten (Fernwärme) mit thermischer Energie. Oftmals werden Kraftwerksanlagen unter Nutzung verschiedener Energieträger (Kohle, Erdgas, Biomasse, Müll) über Kraft-Wärme-Kopplung gleichzeitig zur Stromgewinnung und zur Wärmebereitstellung für diese Wärmenetze herangezogen. Die Fa. EVN betreibt am Standort Dürnrohr ein derartiges Wärmenetz, welches primär von einer Müllverbrennungsanlage und bei Lastspitzen zusätzlich von einem Kohlekraftwerksblock gespeist wird. Für mehrere Industriebetriebe (AGRANA etc.), aber auch die umliegenden Regionen Tulln und St." "Pölten muss die Versorgung mit Prozesswärme bzw. Fernwärme jederzeit sichergestellt sein. Bedingt durch den hohen Anteil erneuerbarer Energien im Stromnetz und dem damit verbundenen Rückgang der Auslastung des Kohlekraftwerks, steigt die Anzahl der notwendigen aber teuren Anfahrvorgänge desselben. Aus wirtschaftlicher und ökologischer Sicht stellt die Integration thermischer Energiespeicher in Wärmenetze einen vielversprechenden Lösungsansatz dar. Speziell zum Ausgleich der täglichen Morgenspitze wird am Standort Dürnrohr aktuell hauptsächlich das Kohlekraftwerk herangezogen. Die hohen Anfahrkosten legen allerdings alternative und gleichzeitig möglichst klimaneutrale Technologien nahe, um einerseits die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, andererseits ein ökonomisches und ökologisches Optimum zu erzielen." " Ein Forschungsschwerpunkt am IET der TU Wien liegt auf thermischen Energiespeichern (TES) speziell im Hochtemperatur-Segment. Die erforschten Technologien zeichnen sich besonders durch hohe Energiedichten, geringe Kosten und das breite Anwendungsspektrum bedingt durch die weniger restriktiven Temperaturbegrenzungen aus. Ziel des Konzepts ist es, beim Wärmeknoten Dürnrohr die Morgenspitze ohne Einsatz fossiler Energieträger, aber mittels Integration thermischer Energiespeicher auszugleichen. Angestrebte Ergebnisse und Erkenntnisse: Als Ergebnis des Projektes soll eine Entscheidungsgrundlage für die optimierte Speicherauswahl am Standort Dürnrohr gefunden werden." "Dazu soll eine detaillierte technisch-ökonomische Betrachtung der drei Wärmespeichertechnologien erfolgen. Zu Beginn werden Referenzfälle aus dem realen Betrieb des Wärmeknotens abgeleitet, welche infolgedessen als Auslegungsgrundlage für die Wärmespeicher dienen. Für ausgewählte Referenzfälle werden anschließend detaillierte Speicherauslegungen erstellt, aus welchen die spezifischen Speicherkosten für jeden Speichertyp errechnet werden können. Schlussendlich erfolgt eine Analyse der Kosten im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit der Konzepte. "
  • Jahresprogramm
  • 2017#
  • Projektlaufzeit
  • 01.03.2018 bis 28.02.2019
  • Klimafondsnummer
  • KR17EF0F13813