Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

TOREtech: Entwicklung eines innovativen TunnelOfen-Energiekonzeptes mit „Reingasbrenner“ und Energieeffizienter Prozesstechnik

  • Förderung
  • Energieforschung
  • Abwicklungsstelle
  • FFG
  • Fördersumme
  • 356.336 EUR
  • Projektvolumen
  • 716.519 EUR
  • Förderwerber
  • Wienerberger
  • Kurzbeschreibung
  • Die Herstellung grobkeramischer Produkte (z.B. Mauerziegel, Dachziegel, usw.) ist energieintensiv und es bestehen hohe Energie Einsparpotentiale. Wie Messungen zeigen sind Trock-nen (~1.000 kJ/kg Ziegel) und Brennen (1.280 kJ/kg Ziegel) die hierbei relevanten Prozesse. Derzeit sind diese Prozesse über einen thermischen Ofen-Trockner Verbund (=Heißluftleitung) miteinander verquickt (siehe Abbildung 4). D.h., um den Energiebedarf einer Ziegelproduktion zu senken, muss gleichzeitig der Energiebedarf von Ofen UND Trockner gesenkt werden. Ist das nicht der Fall, muss entweder am Trockner ein Nachheizen erfolgen oder vom Ofen Energie abgeblasen werden. "Gegenständliches Projekt zielt auf die Optimierung des Ofens ab, da am Trockner durch den Einsatz von Wärmepumpen bereits Einsparungen realisiert werden können. Ziel von TOREtech ist die gesamtheitliche Analyse von Tunnelöfen unter dem Fokus der Entwicklung eines neuartigen, speziell für Tunnelöfen zu entwickelnden Gasbrenners. Erste Berechnungen deuten auf ein Strahlpumpen-Reingasbrenner-Konzept hin, das ohne externe Verbrennungsluftzufuhr funktioniert. Marktverfügbare „Reingasbrenner“ sind als Gaslanzen ausgeführt und generieren nicht den erforderlichen Impuls, der nötig ist, um im Ofenraum gleichmäßige Temperaturen zu garantieren (s." "Abbildung 3). Die Herausforderungen der Entwicklung liegen darin, dass je nach Position im Tunnelofen (TO) unterschiedliche Bedingungen vorherrschen hinsichtlich Temperatur und Sauerstoffangebot unter welchen der Brenner funktionieren muss. Ganz wesentliche Kriterien sind hierbei die schadstoffarme Verbrennung und der benötigte Strahlimpuls. Literatur und Voruntersuchungen mit der bei WB und DrS3 entwickelten Simulationssoftware „EcoKiln“ zeigen, dass das rechnerische Einsparpotential am Tunnelofen von 15 % - 25 % ökonomisch realisiert werden kann, sofern es gelingt einen atmosphärisch brennenden „Reingasbrenner“ zu entwickeln der allein mit dem im TO vorhandenen Sauerstoff funktioniert und als „Austauschbrenner“ in den bestehenden TO eingesetzt werden kann (s." "Abbildung 2). Konkret würde die erfolgreiche Umsetzung dieses Projektes ein zeitnahes, realistisches Energieeinsparungspotenzial von mehr als 2.000 GWh/a (= 400.000 to CO2) bei einem europaweiten Umstieg auf die neue Technologie nur in der grobkeramischen Industrie bedeuten. "
  • Jahresprogramm
  • 2017#
  • Projektlaufzeit
  • 01.01.2018 bis 31.12.2020
  • Klimafondsnummer
  • KR17EF0F13724