Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

NEXT-FOIL: Next generation conductive solar foil for flexible photovoltaics

  • Förderung
  • SOLAR-ERA.NET Cofund Joint Call 2016
  • Abwicklungsstelle
  • FFG
  • Fördersumme
  • 442.411 EUR
  • Projektvolumen
  • 619.949 EUR
  • Förderwerber
  • AIT Austrian Institute of Technology GmbH
  • Kurzbeschreibung
  • Photovoltaikmodule der nächsten Generation können auf organischen, anorganischen oder Hybridabsorbern basieren und als dünne, leichte und flexible Module erzeugt werden. Das macht diese Modultypen besonders interessant für die Integration in Gebäudehüllen, Fassaden oder Konsumgüter. Von den genannten Technologien sind organische PV-Module zurzeit am weitesten ausgereift. Einige Unternehmen erzielen bereits bis zu 13%-ige Wirkungsgrade. Auf der anderen Seite stellen Hybride Perowskit-Zellen eine neue Technologie dar, jedoch mit steigenden Wirkungsgraden über 22%. Diese Technologien basieren auf Substraten, die mit transparenten Elektroden beschichtet sind. Im Bereich flexibler Module wird ITO-beschichtetes PET (ITO: Indium-Zink-Oxid) mit Abstand am häufigsten verwendet, trotz der hohen Kosten, geringen mechanischen Stabilität und begrenzter Einsetzbarkeit als Kathode. NEXT-FOIL wird eine Alternative zu ITO-beschichtetem PET entwickeln, die auf DMD-Multilayers (Dielectric/Metal/Dielectric) basiert, und im industriellen Maßstab gesputtert werden kann. Als Dielektrikum werden einzelne und gemischte Oxide auf TiO2- sowie MoO3-Basis (intrinsisch und dotiert) verwendet werden. Während TiO2 mit seiner geringen Elektronenaffinität für die Extraktion von Elektronen geeignet ist, wird MoO3 für die Extraktion von Löchern verwendet. Bei gemischten Oxiden kann die Elektronenaffinität für spezifische energetische Anforderungen adaptiert werden. Die Metalle Cu und Ag bieten dabei das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Somit haben DMDs folgende Vorteile: Geringere Kosten als ITO, Flächenwiderstand <10 ?/sq ohne Notwendigkeit das Substrat zu erwärmen, Widerstandsfähigkeit gegen Verformungen sowie Adaptierbarkeit als Kathode und Anode, je nach Dielektrikum. Die Wettbewerbsfähigkeit der DMD-basierten Folien wird durch die Herstellung hybrider Perowskit-Zellen demonstriert werden. Um das Projekt durchzuführen wurde ein komplementäres Konsortium. zusammengestellt. AIT wird sich dem Aufbau, der Simultation und experimentellen Herstellung von DMDs widmen, PLANSEE wird Sputtertargets für eine Deposition bei hohem Durchsatz entwickeln während SOLARONIX die entwickelten Elektroden verwenden wird, um effiziente Perowskitmodule zu entwickeln. Zusätzlich werden ausgewählte Folien mittels einer Rolle-zu-Rolle-Produktion mit Elektroden beschichtet. Vertraulichkeitsstufe: Dienstgebrauch
  • Jahresprogramm
  • 2016#
  • Projektlaufzeit
  • 01.03.2018 bis 29.02.2020
  • Klimafondsnummer
  • K16ES1F259398