Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

Erigeneia: Enabling rising penetration and added value of photovoltaic generation by implementation of advanced storage systems

  • Förderung
  • SOLAR-ERA.NET Cofund Joint Call 2016
  • Abwicklungsstelle
  • FFG
  • Fördersumme
  • 331.903 EUR
  • Projektvolumen
  • 404.267 EUR
  • Förderwerber
  • AIT Austrian Institute of Technology GmbH
  • Kurzbeschreibung
  • Das Projekt Erigeneia zielt darauf ab, die Durchdringung von Photovoltaik mithilfe von Speichersystemen und Energiemanagementsystemen zu erhöhen und ihren potentiellen Nutzen im Gesamtenergiesystem zu steigern. Dazu wird ein lokales und zentrales Energiemanagementsystems (EMS) entwickelt, welche Photovoltaik (PV) mit Batteriespeichersystemen (BESS) kombinieren. Ziel ist über das EMS eine netzfreundliche Eigenbedarfsoptimierung von PV zu erreichen. Das Projekt geht dabei auf die spezifischen technischen Anforderungen der Verteilernetzbetreiber (DSO) ein um die Funktionen der PV-Anlage möglichst gut zu nutzen, die sich durch die positiven Effekte der PV- und BESS-Kombination ergeben. Weitere Netzdiensleistungen, welche die Integration von PV verbessern (z. B. Leistungsglättung) sollen untersucht und validiert werden. Zusätzlich erlaubt das EMS eine Bereitstellung von weiteren Marktservices bzw. der Nutzung von zeitvariablen Tarifen (ToU). Darüber hinaus wird ein Prognosewerkzeug, das sowohl Day-Ahead-, als auch kurzfristiges Erzugungsvorhersage ermöglicht. Das soll auf der einen Seite eine einfachere Systemintegration erlauben und auf der anderen Seite die Anlage beim Kunden optimieren. Das EMS wird an das Forecastingsystem angebunden, um Vorhersagen zu erhalten und aktuelle Daten an das Forecastingsystem schicken, um Korrekturen im Forecast zu erlauben. Der, durch den Speicher erschwerten Prognostizierbarkeit von PV und Last wird damit aktiv entgegengewirkt und die Systemintegration verbessert. Ein Algorithmus zur Bestimmung der idealen Speichergröße unter Beachtung der lokalen Gegebenheiten (PV, Last), den implementierten Optimierungen (netzfreundlicher Betrieb, Forecasting, Marktintegration) erarbeitet werden. Das Projekt entwickelt die Ansätze mithilfe von umfassenden Simulationen und Labortests. Um die entwickelten Ansätze zu validieren werden zwei Feldversuche durchgeführt. In Zypern wird ein EMS für Einfamilienhäuser untersucht und in der Türkei ein zentrales EMS für Großanlagen. Die Ansätze werden wirtschaftlich untersucht und neue Business-modelle für die relevanten Stakeholder abgeleitet. Das Projekt hat damit eine signifikante Bedeutung für die weitere Durchdringung von PV, da auch bei steigender Durchdringung ein Netzausbau vermieden werden kann bzw. die vorhandene Infrastruktur effizienter genutzt werden kann. Das Projekt steht im Einklang mit den Zielen des SET-Plans und der Solar Energy Industrial Initiative für eine wirksame Integration von Photovoltaik im Energiesystem.
  • Jahresprogramm
  • 2016#
  • Projektlaufzeit
  • 01.01.2018 bis 31.12.2020
  • Klimafondsnummer
  • K16ES1F259396