Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was tun gegen die große Sommerhitze?

Mit dem Programm „Smart Cities Demo – Living Urban Innovation 2019“ fördert der Klima- und Energiefonds Demonstrationsprojekte zur Kühlung des urbanen Raums.

Der Sommer steht vor der Tür und mit ihm auch die Hitze in den Städten. Um Lösungen für diese Herausforderung aufzuzeigen, fördert der Klima- und Energiefonds in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) unter anderem Projekte im Themenfeld „Innovatives urbanes Kühlen“. In Summe steht ein Ausschreibungsbudget von 4,8 Mio. Euro zur Verfügung.

Nach seiner Rundumerneuerung im Vorjahr widmet sich das Programm „Smart Cities Demo – Living Urban Innovation 2019“ heuer insbesondere innovativen Kühltechnologien im Gebäudebestand sowie der sogenannten „Blauen Infrastruktur“, womit der Einsatz von Wasser zur Kühlung des öffentlichen Raums gemeint ist. Gesucht werden systemisch integrative Lösungen mit einer stark experimentellen Komponente. Ziel der Ausschreibung ist es, Forschungsergebnisse in die Praxis überzuleiten, Experimentierräume in der realen Stadt zu schaffen und damit kommunalen Mehrwert zu generieren.

Klima- und Energiefonds-Geschäftsführerin Theresia Vogel: „Das Förderprogramm ‘Smart Cities Demo – Living Urban Innovation 2019‘ ist strategisch klar auf Umsetzung und damit auf konkrete Klimawirkung ausgerichtet. Gefördert werden Demonstrationsprojekte in Städten und Gemeinden in ganz Österreich. Damit möchten wir Leuchtturmprojekte liefern, Nachahmung anstoßen und eine umfangreiche Wissensbasis aufbauen.“

Förderprogramm „Smart Cities Demo“

Der Klima- und Energiefonds unterstützt mit „Smart Cities Demo“ seit 2010 innovative Stadt-Projekte, die auf Umsetzung und Demonstration ausgerichtet sind. Das Förderprogramm widmet sich Fragestellungen aus sechs Aktionsfeldern:

·         Energieversorgung & -nutzung,

·         Bestand & Neubau,

·         Warenströme & Dienstleistungen,

·         Stadtökologie & Klimawandelanpassung,

·         Siedlungsstruktur & Mobilität,

·         Kommunikation & Vernetzung.

Heuer stehen in Summe rund 4,8 Mio. Euro Budget zur Verfügung. Die Einreichfrist für Förderprojekte endet am 24. September 2019.

„Smart Cities Demo – Living Urban Innovation 2019“ ist das Förderprogramm innerhalb der Smart Cities Initiative des Klima- und Energiefonds in Zusammenarbeit mit dem BMVIT. Diese leistet einen wichtigen Beitrag zur Klima- und Energiestrategie der österreichischen Bundesregierung (#mission2030).

Pressekontakt

Klima- und Energiefonds

Mag. Katja Hoyer
Gumpendorfer Straße 5/22
1060 Wien
Tel. (+43 1) 585 03 90-23

E-Mail senden