Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Start der größten Photovoltaik-Förderaktion Österreichs

Utl.: Für die „Förderaktion Photovoltaik“ stehen über den Klima- und Energiefonds insgesamt 35 Millionen Euro zur Verfügung. Anträge können ab morgen, 28.06.2010, online gestellt werden.

„Wir haben für heuer die Fördersumme fast verdoppelt“, erklärte Umweltminister Niki Berlakovich zum Start der PV-Aktion des Klima- und Energiefonds, denn „der Ausbau der Photovoltaik ist die zukunftsweisende Technologie zur klimafreundlichen Produktion von Strom. Die Förderaktion leistet einerseits einen wichtigen Beitrag zur Erreichung des Zieles von 34% Anteil erneuerbare Energie in Österreich, bringt das Land auch einen großen Schritt weiter in Richtung Energieautarkie und schafft green jobs.“, so der Umweltminister.

Zielgruppe der „Förderaktion Photovoltaik 2010“ sind ausschließlich private Haushalte, die eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung bis zu fünf Kilowatt-Peak installieren wollen. „So viel Geld stand für die Förderung der PV in Österreich noch nie zur Verfügung“, betont Ingmar Höbarth, Geschäftsführer des Klima- und Energiefonds und präzisiert: „Mit diesen 35 Millionen Euro können dreimal so viele Anlagen wie 2009 gefördert werden. Das sind in Summe mindestens 5.500 Anlagen.“ Auch Österreichs Wirtschaft profitiert von der PV-Aktion mit rund 110 Millionen Euro an zusätzlichen Umsätzen.

 

Höhere Fördersätze für „Gebäudeintegrierte Photovoltaik“

Wer sich für eine gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage entscheidet, kann außerdem mit höheren Fördersätzen als für eine klassische Aufdach-Anlage rechnen. Diese innovative Technologie übernimmt eine direkte Gebäudefunktion, zum Beispiel als Fassade, Dach, Balkonverkleidung oder sogar Sonnenschutz. „Die Spezialisierung österreichischer Unternehmen auf gebäudeintegrierte Photovoltaik gilt als die Zukunftshoffnung auf dem internationalen Markt. Dieser neue Baustoff ermöglicht völlig neue architektonische Lösungen und kann so ein Symbol für den Aufbruch in das Solarzeitalter werden“, ist Höbarth überzeugt.

Die Förderaktion 2010 schließt direkt an die Förderung des Vorjahres an. 2009 konnten mit einem Fördervolumen von rund 20 Millionen Euro insgesamt über 1.800 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 8,400 kW errichtet werden.

Der Klima- und Energiefonds hat, um der zu erwartenden großen Nachfrage gerecht zu werden, das Einreichverfahren optimiert und die technischen Systeme erweitert. Das Einreichverfahren ist nun zweistufig gestaltet. Die Einreichtage sind nach Bundesländern gestaffelt. Die Antragstellung erfolgt ausschließlich online und nach dem „first-come – first-served“ Prinzip. Das heißt, die Förderungen werden nach dem Einlangen der Ansuchen pro Bundesland gereiht und vergeben.

Voraussetzung für eine gültige Einreichung ist ein verbindliches Angebot.

 

Der Einreichstart in den Bundesländern erfolgt zu den nachfolgenden Zeiten:

Salzburg ab 28. 6.2010, 18 Uhr

Vorarlberg ab 28. 6.2010, 18 Uhr

Burgenland ab 29. 6.2010, 18 Uhr

Wien ab 29. 6.2010, 18 Uhr

Niederösterreich ab 30. 6.2010, 18 Uhr

Kärnten ab 5. 7.2010, 18 Uhr

Tirol ab 5. 7.2010, 18 Uhr

Oberösterreich ab 6. 7.2010, 18 Uhr

Steiermark ab 7. 7.2010, 18 Uhr

 

Sämtliche Informationen erhalten Sie unter: www.klimafonds.gv.at/