Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel verursacht jährlich bis zu 8,8 Mrd. Euro Schaden bis 2050

Klimawandel in Österreich: Präsentation der ersten Studie zu wirtschaftlichen Klima-Folgeschäden, 12 Schlüsselsektoren betroffen

Pressekonferenz mit Umweltminister Andrä Rupprechter, Ingmar Höbarth, Geschäftsführer Klima- und Energiefonds, Karl Steininger, Studienautor und Professor an der Karl-Franzens-Universität Graz

Termin: Donnerstag, 15.01.2015

Zeit: 9.00 Uhr

Ort: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Stubenring 1, 1010 Wien, Medienzentrum

Österreich als Alpenrepublik ist von der Klimaerwärmung besonders betroffen. Welche konkreten ökonomischen Folgen der Klimawandel auf Schlüsselsektoren der österreichischen Volkswirtschaft haben wird, zeigt das Projekt COIN (Costs of Inaction). Die Studie, die im Rahmen der Pressekonferenz vorgestellt wird, ist die weltweit erste in dieser Breite. Erstellt wurde sie im Rahmen des Klimafolgenforschungsprogramm (ACRP) des Klima- und Energiefonds im Auftrag des Umweltministeriums. Weiters werden konkrete Ansätze präsentiert, wie Österreich dieser Herausforderung begegnet.

Ihre Gesprächspartner sind:

Andrä Rupprechter, Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Ingmar Höbarth, Geschäftsführer Klima- und Energiefonds

Karl Steininger, Studienautor und Professor an der Karl-Franzens-Universität