Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Klima- und Energiefonds und bmvit ziehen Bilanz: Visionäres Forschungsprojekt „COMTES“ stellt Weltrekord auf

Spätestens seit dem Pariser Klima-Abkommens ist klar: Die erfolgreiche Umsetzung der Energiewende ist heute dringlicher denn je. Die Bereitstellung von Wärmeenergie spielt dabei eine zentrale Rolle, macht diese doch die Hälfte des gesamten Energiebedarfs in Österreich und der EU aus. Derzeit liegt der Anteil der Erneuerbaren Energien im Wärmebereich jedoch – auch in Österreich – noch weit unter 30 Prozent. Die erfolgreiche Speicherung der Erneuerbaren ist daher eine der Schlüssel-Herausforderungen der Zukunft.

Genau hier setzte das vom Klima- und Energiefonds und der Europäischen Kommission geförderte und von AEE INTEC geleitete österreichische Forschungsprojekt „COMTES – Combined development of compact thermal energy storage technologies“ an. Ein halbes Jahr nach Inbetriebnahme der „Real-Size“-Testanlage in Gleisdorf ziehen die Projektbetreiber nun Bilanz: Welcher Weltrekord konnte im Rahmen des Projekts aufgestellt werden? Welche technologischen Innovationen brachte das Projekt hervor? Und was bedeutet das für unsere Energiezukunft und den Standort?

Diese und weitere Fragen werden bei der Pressekonferenz im Rahmen der Gleisdorf SOLAR 2016 beantwortet.

Ihre Gesprächspartner sind:

Michael Paula, Leiter der Abteilung für Energie- und Umwelttechnologien, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds

Ewald Selvicka, Geschäftsführer AEE INTEC

Wim van Helden, AEE INTEC

Wir bitten um Anmeldung per E-Mail an presse@klimafonds.gv.at