Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Klima- und Energiefonds: Teilerfolge für Klimaschutz erzielt

Utl.: Drei Programme beschlossen: Energieforschung, Klimafolgenforschung und Kessel für Holzheizungen.

In seiner heutigen Präsidiumssitzung beschließt der Klima- und Energiefonds 20 Millionen Euro Ausschreibungsvolumen für Energieforschungs- und -entwicklungsprogramme.

Ebenso gibt es grünes Licht für ein Klimafolgenforschungsprogramm, das in 2008 mit einem Budget von 4 Millionen Euro starten soll.

Schließlich soll die Umstellung von Öl- oder Gasöfen auf Pellets-, Hackgut- oder Stückholzkessel mit einem Volumen von 9 Millionen Euro gefördert werden. Damit können jährlich ca. 120.000 Tonnen fossiles CO2 eingespart werden.

„Das ist ein Schritt in die richtige Richtung“, zeigen sich die Geschäftsführer des Fonds, Eveline Steinberger und Ingmar Höbarth, erfreut. „Im nächsten Schritt muss eine rasche Entscheidung über das Strategiepapier und Jahresprogramm 2008 folgen, das wir heute dem Präsidium vorgelegt haben, erfolgen“, fordern die beiden Geschäftsführer. Die beiden heute beschlossenen Forschungsprogramme sind Teil des Jahresprogrammes 2008.

Das Präsidium hat zur Entscheidungsfindung über das Strategiepapier und Jahresprogramm heute eine Arbeitsgruppe, bestehend aus Ministerien- und Bundeskanzleramtsvertretern eingerichtet.

Das Strategiepapier legt die grundlegende Förderausrichtung des Fonds für die kommenden Jahre fest. Im Jahresprogramm 2008 werden die geförderten Programmschienen und deren finanzielle Dotierung festgelegt.

Für klimarelevante Projekte werden heuer 5 Millionen Euro aus dem Budget 2007 und 150 Millionen Euro aus dem Budget 2008 vergeben.