Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Großer Run auf die Forschungsgelder des Klima- und Energiefonds

Utl.: Über 200 Anträge sind bis heute Mittag im Rahmen des Energieforschungsprogrammes „Neue Energien 2020“ eingegangen

Die 1. Ausschreibung für das Energieforschungs- und Technologieprogramm des Klima- und Energiefonds wurde heute am 30. Mai 2008 geschlossen. Einreichungen wurden seit 19. März 2008 entgegen genommen.

Das Programm „Neue Energien 2020“ – mit dem Fokus auf angewandte Forschung und Entwicklung – orientiert sich an drei grundlegenden Ausrichtungen: effizientem Energieeinsatz, erneuerbaren Energieträgern und fortschrittlichen Energiesystemen.

Ein Großteil der Einreichungen kommt aus Wirtschaft und Industrie. Eine Jury von nationalen und internationalen Expertinnen und Experten wird die eingegangenen Anträge im Zeitraum Juni bis Juli 2008 wissenschaftlich begutachten; mit der Förderentscheidung ist noch im August 2008 zu rechnen.

„Die Zielsetzungen unseres Energieforschungsprogrammes wurden sehr gut getroffen. Es sind einige richtungsweisende Leuchtturmprojekte darunter“, gibt sich Klima- und Energiefonds Geschäftsführerin Dr. Eveline Steinberger zufrieden.

„Neue Energien 2020“ ist mit 20 Mio. Euro dotiert und ist das erste Programm, das heuer aus dem Jahresbudget von insgesamt 150 Mio. Euro initiiert wurde.

Im Herbst wird es eine 2. Ausschreibung „Neue Energien 2020“ geben.