Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Klima- und Energiefonds startet die „Grüne Autorevolution“

Utl.: 4,7 Millionen Fördergeld für Elektrofahrzeuge und erneuerbare Stromtankstellen

Die Integration von Elektro-Fahrzeugen in das regionale Verkehrsangebot soll Initialzündung für eine österreichweite Markteinführung sein; hinzu kommt der Aufbau einer Betankungsinfrastrukur auf Basis Erneuerbarer Energien – wie zum Beispiel an öffentlichen Parkplätzen, in Einkaufszentren und vor Bürohäusern.

„Die Erdölabhängigkeit Europas und den exorbitanten Ölpreisanstieg sollte Österreich rasch zum Anlass nehmen, um Autos fahren zu lassen, die kein Benzin mehr brauchen. Elektroautos sind klimaschonend, sicher und lautlos. Sie verbrauchen nur so viel Strom wie etwa ein Laptop. Der gefahrene Kilometer kostet nur einen Bruchteil dessen was man heute für Benzin und Diesel bezahlt“, so Eveline Steinberger, Geschäftsführerin, des Klima- und Energiefonds.

Das aktuelle Förderangebot richtet sich an Regionen, in denen sich Gemeinden, Stadt oder Land mit Energieversorgern, Technologieunternehmen und interessierten Akteuren in einer Betreibergesellschaft formieren, um Elektromobilität im großen kooperativen Verbund zu realisieren. Ein intelligentes gesamtheitliches Mobilitätskonzept im Rahmen einer Demonstration steht im Mittelpunkt dieses Förderprogramms. Nähere Informationen zum Programm und die Einreichunterlagen erhalten Sie im Förderguide des Klima- und Energiefonds: www.klimafonds.gv.at

Österreichweit sind derzeit rund 4,2 Millionen diesel- und benzinbetriebene Autos angemeldet – davon nur 131 Elektroautos. Aufgrund der ständig steigenden CO2-Emissionen im Verkehr, 26% der österreichischen Gesamtemissionen werden in Österreich nur durch den Verkehr verursacht, setzt der Klima- und Energiefonds diese Initiative. Dabei sollte es jedoch keinesfalls zu einem Umstieg von Nutzern der öffentlichen Verkehrsmittel zu Elektrofahrzeugen kommen oder der Trend zum Zweit- und Drittauto bedient werden.

„Der Klima- und Energiefonds hofft, den Anteil der Elektroautos in Österreich bis 2020 auf ein Fünftel des Bestandes zu bringen, was mit begleitenden Steuervorteilen erzielbar wäre. Das ist ein Projekt unserer Generation – die langfristige Vision für den Verkehr der Zukunft ist die „grüne Autorevolution. Getankt wird mit Strom, erzeugt aus Photovoltaik, Wasser und Wind. Dabei spielen intelligente integrierte Mobilitätskonzepte und eine effiziente erneuerbare Energiebereitstellung eine entscheidende Rolle“, so Eveline Steinberger weiter.

Der Klima- und Energiefonds der Österreichischen Bundesregierung ist mit 500 Mio. Euro für vier Jahre dotiert und soll dazu beitragen, den Ausstoß klimaschädigender Treibhausgase nachhaltig zu reduzieren.