Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Klima- und Energiefonds beim Europäischen Forum Alpbach: Breakout-Session zum Thema „Energiezukunft: gleiches Ziel – ungleicher Weg“

Österreich positioniert sich als Vorreiter einer innovationsgetriebenen Energiezukunft und punktet mit integrierten Systemlösungen. Doch welche weiteren Faktoren und Aspekte spielen eine Rolle – und welchen Weg gehen andere Nationen, um zum gleichen Ziel zu gelangen?

Die weltweit geführte Debatte, wie eine nachhaltige Energiezukunft gestaltet werden kann, wird im Rahmen der Alpbacher Technologiegespräche durch den Klima- und Energiefonds mit zahlreichen internationalen ExpertInnen und in Kooperation mit dem Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bvmit) im Rahmen einer Breakout-Session am Freitag, 28.8.2015, fort gesetzt.

Klima- und Energiefonds Geschäftsführerin Theresia Vogel: „Wir werden gemeinsam mit unseren Gästen ein Bild einer erfolgreichen Energiewende bis 2050 zeichnen. Es wird ein interaktiver Prozess – wir versprechen bei unserer Session viel Aktion und Diskussion.“

Die ReferentInnen der Breakout Session

• Brigitte BACH, Leiterin Energy Department, AIT Austrian Institute of Technology, Wien

• Gi-Eun KIM, Ratsmitglied, Rat für Forschung und Technologieentwicklung, Wien Biotechnologin, Seokyeong Universität Seoul

• Lea KLEINENKUHNEN, Policy Officer, Klima-Bündnis der europäischen Städte, Brüssel

• Christian REDL, Senior Associate European Energy Cooperation, AGORA Energiewende, Berlin

• Unni Merete STEINSMO, Präsident/CEO, SINTEF, Oslo

• Theodor ZILLNER, stv. Leiter der Abt. Energie- und Umwelttechnologien, Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Wien

 

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.alpbach.org/de/session/breakout-session-10-innovationsgetriebene-energiewende-ein-erfolgsmodell/