Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

25 Millionen für über 4.000 Photovoltaikanlagen von privaten Haushalten

Utl: Nach erster Antragswelle rund 6.400 Anträge eingelangt – 4.271 bereits zur Förderung vergeben

Die ersten Häuslbauer können starten: 4.271 Anträge mit einem Gesamtfördervolumen von 25,307.732 Euro wurden nun in einer ersten Entscheidungswelle vom Präsidium des Klima- und Energiefonds genehmigt. „Die Vergangenheit ist fossil, die Zukunft erneuerbar. Um den Umstieg zu beschleunigen, haben wir die Fördermittel für Photovoltaikanlagen heuer beinah verdoppelt. Meine Vision ist ein energieautarkes Österreich, in dem wir die gesamte Energie selbst erzeugen. Mit diesen über 4000 zusätzlichen Sonnenenergieanlagen kommen wir diesem Ziel wieder einen Schritt näher“, so Umweltminister Niki Berlakovich. Antragsteller können ab sofort unter www.klimafonds.gv.at nachsehen, ob ihr Antrag bei der ersten Entscheidungswelle dabei ist. In rund drei Wochen werden alle Antragstellerinnen und Antragsteller Gewissheit haben: Am 31. August endet die heurige Förderaktion „Photovoltaik-Anlagen 2010“ des Klima- und Energiefonds, danach werden die restlichen Anträge entschieden und die Förderverträge verschickt.

Spannend bleibt es in allen Bundesländern bis zum Schluss: Mehr als 10.500 Anträge von rund 6.400 Förderwerberinnen und -werbern wurden online gestellt. 6.527 Anträge wurden im 2. Schritt durch das Hochladen aller benötigten Dokumente finalisiert. Gleichzeitig wurden 356 Ansuchen storniert und bzw. zurück gezogen. „Fördergelder sind in Niederösterreich und Wien noch ausreichend vorhanden, im Burgenland und Kärnten wird es schon eng, da gehen sich nur mehr wenige Anträge aus. In allen anderen Bundesländern wurden die Budgets erfreulicherweise bereits voll ausgeschöpft. Dies unterstreicht, dass die Verdopplung des auf 35 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr eine gute und richtige Entscheidung war. Die Österreicherinnen und Österreicher wollen aktiv an der klimafreundlichen Zukunft unseres Landes mitgestalten“, freut sich Klima- und Energiefonds-Geschäftsführer Ingmar Höbarth.

 

Übersicht der eingereichten Anträge zum 11.8.2010

Bundesland

Mittelverteilung in €

Mindestanzahl geförderter Anlagen

Zahl der eingereichten

Anträge

 

 

 

Schritt 1

Schritt 2

Burgenland

1.940.600

321

373

284

Kärnten

2.676.500

442

493

335

Niederösterreich

9.250.500

1.530

1.287

867

Oberösterreich

6.136.100

1.015

2.573

1.649

Salzburg

2.006.400

332

620

400

Steiermark

5.525.500

914

3.730

2.090

Tirol

2.624.800

434

954

591

Vorarlberg

1.519.800

251

357

260

Wien

3.319.800

549

126

51

Summe

35.000.000

5.788

10.513

6.527

 

Hintergrundinfo:

Zielgruppe der „Förderaktion Photovoltaik 2010“ sind ausschließlich private Haushalte, die eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung bis fünf Kilowatt-Peak installieren wollen. Die Förderaktion läuft seit 28.6.2010, 18:00 Uhr, österreichweit bis 31.8.2010. Der Vergabeprozess sieht ein zweistufiges Verfahren vor. In der ersten Stufe erfolgt die Registrierung der grundlegenden Daten und Vergabe der Platzierung im jeweiligen Bundesland. Erst in der zweiten Stufe werden die genauen Einreichdaten und die benötigten Dokumente eingegeben bzw. hochgeladen. Dafür haben die Förderwerber drei Tage Zeit. Voraussetzung für eine gültige Einreichung ist ein verbindliches Angebot. Anträge werden bis Ende August geprüft, Dubletten und fehlerhafte Anträge ausgeschieden. Danach erhält der Förderwerber einen Vertrag, der innerhalb von sechs Wochen angenommen werden muss, damit die Förderung endgültig zustande kommt. Die Vergabe der Mittel erfolgt in der Reihenfolge des Eintreffens der vollständigen Anträge.