Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

Klimastatusbericht Österreich 2018 veröffentlicht

„Rekordschäden durch Hitze und Dürre in Österreich“, „Agrarjahr 2018: Dürre hat Land- und Forstwirtschaft massiv gefordert“, „Trockenheit für Alpbauern existenzbedrohend“, „Sommerhitze 2018 kostete in Österreich 766 Menschen das Leben“ – diese und viele ähnliche Schlagzeilen waren in den österreichischen Medien 2018 zu lesen. Die Schlagzeilen machen deutlich, wie stark die österreichische Bevölkerung von extremen Wettersituationen betroffen ist. In vielen Medienartikeln wurde der Zusammenhang der aktuellen Wetterextreme mit dem Klimawandel betont. Das Jahr 2018 lieferte eine Vorschau auf Wettersituationen, die durch die globale Erderwärmung – von manchen auch als Erderhitzung bezeichnet – sehr wahrscheinlich zunehmen werden.

Für das Jahr 2018 haben wir daher in unserem Klimastatusbericht das Schwerpunkt-Thema Hitze und Trockenheit aufgegriffen. Wir möchten aufzeigen, wie das Wetter bzw. die extremen Wetterereignisse 2018 im Zusammenhang mit dem Klimawandel einzuordnen sind und welche Auswirkungen die langanhaltende Hitze und Trockenheit in großen Teilen Österreichs auf Gesellschaft und Umwelt nach sich zog. Schließlich gehen wir im dritten Teil des Berichts auch darauf ein, welche Anpassungsmöglichkeiten und Handlungsoptionen zur Verfügung stehen, um negative Folgen in den am stärksten betroffenen Bereichen Land- und Forstwirtschaft zu verhindern oder abzumildern. Aber nicht nur einzelne Wirtschaftssektoren sind durch die klimatischen Veränderungen betroffen. Wir alle müssen uns auf mögliche Auswirkungen auf die Trinkwasserversorgung, Produktion von erneuerbarer Energie aus Wasserkraft und vor allem auf die steigende Hitzebelastung vorbereiten. Dass selbst in einem außergewöhnlich trockenen Jahr es dennoch zu Problemen mit Überschwemmungen durch heftige Gewitter kommen kann, zeigt wiederum auf, wie vielfältig die Auswirkungen des Klimawandels auf unsere Gesellschaft sind.“

Herbert Formayer und Martina Stangl.

Pressekontakt

Klima- und Energiefonds

Mag. Katja Hoyer
Gumpendorfer Straße 5/22
1060 Wien
Tel. (+43 1) 585 03 90-23

E-Mail senden