Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

LIBRAT – Developing the Lithium-ion battery value chain for recycling in Austria

LIBRAT – Entwicklung einer Wertschöpfungskette für das Recycling von Lithium-Ionen-Batterien in Österreich

Das Projekt befasst sich mit dem Recycling von Lithium-Ionen Batterien aus Elektrofahrzeugen unter Betrachtung der Rahmenbedingungen von Recyclingprozessen und eine Analyse der wirtschaftlichen Auswirkungen einer zirkulären Ressourcennutzung in Österreich. Die Ergebnisse werden in einem Aktionsplan zur Umsetzung einer zirkularen Wertschöpfungskette skizziert und in einem Stakeholder-Workshop diskutiert.

Österreich hat ein hohes Potenzial, die Verwertung von Lithium-Ionen Batterien (LIBs) im Sinne einer Kreislaufwirtschaft zu forcieren, da österreichische Unternehmen eine starke Position in den internationalen, automobilen Wertschöpfungsketten sowie im Recycling einnehmen. Die Universität für Bodenkultur Wien (BOKU) strebt daher in Zusammenarbeit mit der Montanuniversität Leoben (MUL) und dem österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO) an, eine zirkulare Wertschöpfungskette von LIBs in Österreich zu entwickeln. Das Projekt beginnt im März 2020 und endet mit Februar 2021.

In der Studie werden die Auswirkungen eines LIB-Recyclings auf die österreichische Kreislaufwirtschaft analysiert. Hierfür werden abfallwirtschaftliche Aspekte – von der Wiederverwendung („Second-Life-LIBs“) über Rücknahme- bzw. Sammelsysteme bis zu innovativen, verfügbaren Recyclingtechnologien – berücksichtigt. Material- und technologiebezogene Daten rund um LIBs werden hierfür aufbereitet, analysiert und bewertet. Zusätzlich werden LIB-relevante Datenbanken ausgewertet und Demontageversuche an End-of-Life-LIBs durchgeführt, um deren Verwertungspotential ermitteln zu können. Diese Daten bilden anschließend die Basis für eine ökonomische Bewertung des Wertschöpfungspotenzials mittels sogenanntem „WIFO.DYNK-Modells“, in welchem ebenso Beschäftigungseffekte modelliert werden können. Im Herbst 2020 wird ein Entwurf des Aktionsplans für eine forcierte Kreislaufwirtschaft an LIBs bereitgestellt und in einem Stakeholder-Workshop, der für Dezember 2020 geplant ist, vorgestellt und diskutiert. Mit Projektende wird eine „Technologie-Roadmap“ für Österreich der Öffentlichkeit vorgestellt, um die Wertschöpfungskette in Sinne einer Kreislaufwirtschaft etablieren zu können.

Eckdaten Projektleitung

Universität für Bodenkultur Wien – Institut für Abfallwirtschaft
Dipl.-Ing. Mag. Peter Beigl, Senior Scientist
Muthgasse 107/3. Stock, 1190 Wien
Email: peter.beigl@boku.ac.at, Phone: +43 1 47654-81314