Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

EMPORA 2 – E-Mobile Power Austria 2

EMPORA 2 wurde als Folgeprojekt von EMPORA konzipiert. In EMPORA 2 arbeiten 17 Partner aus Industrie und Forschung an den Themenschwerpunkten Infrastruktur und Anwendungen & Nutzer. Aufbauend auf der in EMPORA entwickelten Systemarchitektur werden Lösungen für E-Mobility Infrastruktur, Roaming Konzepte und die Einbindung von E-Mobility ins Gesamtverkehrssystem entwickelt.

EMPORA wurde am 01. April 2011 gestartet und endet am 30. März 2014. Die Bereitstellung von Energie aus erneuerbaren Quellen für Elektromobilität ist eines der Infrastruktur Themen im Projekt. Mittels Simulationen werden die zukünftigen Anforderungen an Energiebereitstellung und Netzinfrastruktur simuliert und analysiert, sowie Lösungen für die zukünftig hohe Durchdringung mit Elektromobilität entwickelt.

Für den Endkunden ist es ausschlaggebend, über verfügbare (und technisch adäquate) Ladeinfrastruktur entlang der gefahrenen Route Bescheid zu wissen. In EMPORA 2 werden Car2X use cases entwickeln, die dieses Kundenbedürfnis abdecken. Im Bereich Anwendungen werden Konzepte für Roaming Lösungen entwickelt: Ähnlich wie im Mobilfunkbereich soll es zukünftig für Kunden möglich sein, bei verschiedenen E-Mobility Providern Lade-Services zu beziehen, ohne jeweils separate Verträge abschließen zu müssen: Mittels Roaming kann die Ladeinfrastruktur eines anderen Providers vom Kunden freigeschalten werden, Voraussetzung dafür ist eine technisch-organisatorische Lösung zwischen den Providern oder über eine Roaming Plattform.

E-Mobility ist ein sehr wesentlicher Hebel zur Ökologisierung des Verkehrssektors, aber erst die Einbindung in das Gesamtverkehrssystem bietet den Kunden ausreichend Auswahlmöglichkeit: In EMPORA 2 wird – aufbauend auf das energieeffiziente Routing in EMPORA – ein multimodales Routing entwickelt, das mehrere Verkehrsmittel miteinbezieht. Das ermöglicht es dem Kunden aus einer Reihe von Mobiliätsangeboten zu wählen, um einen Weg zurückzulegen. EMPORA 2 Ergebnisse wurden in den EMPORA Modellregionen Workshops diskutiert und mit internationalen F&E Projekten und Experten vernetzt. EMPORA 2 kooperiert mit den Österreichischen E-Mobility Leuchttürmen eMORAIL und SMILE. Weiters wurden Stakeholder Dialoge mit den Projektpartnern und externen Experten organisiert, um die Projektergebnisse zu transportieren. Im März 2014 wurde EMPORA 2 mit einem Project Closing Event abgeschlossen.

Kontakt

Leuchttürme der E-Mobilität

Klima- und Energiefonds
Mag. Gernot Wörther
Tel. (+43 1) 585 03 90-24
E-Mail schreiben