Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

Für Betriebe

> Bundesförderungen

Elektromobilität in der Praxis
Klima- und Energiefonds
Bei der gegenständlichen Ausschreibung „Elektromobilität in der Praxis“, welche eine Fortführung des Programms „Modellregion Elektromobilität“ ist, werden am Markt befindliche Technologien und Elektromobilitätsangebote einer breiteren Öffentlichkeit bewusst und zugänglich gemacht.

Weitere Infos:
www.klimafonds.gv.at
www.umweltfoerderung.at

Leuchttürme der Elektromobilität
Klima- und Energiefonds
In diesem Förderprogramm wird die Entwicklung und der Einsatz innovativer Technologien zur Effizienzsteigerung im Verkehrssystem gefördert. Der Schwerpunkt liegt auf interoperablen grenzüberschreitenden Elektromobilitätsangeboten und Beiträgen zur Reduktion des Energieverbrauchs. Das Programm verfolgt eine technologieneutrale Strategie, es werden keine technologischen Lösungswege vorgegeben sondern Ziele wie höhere Reichweite und geringere Kosten adressiert.

Weitere Infos:
www.klimafonds.gv.at

Förderungsoffensive klimafreundliche regionale Mobilität für Klima- und Energie-Modellregionen
Förderungsmittel für Mobilitäts- und Verkehrsmaßnahmen werden für Trägerorganisationen bestehender Klima- und Energie-Modellregionen bereitgestellt. Darüber hinaus können auch einzelne Gemeinden der Klima- und Energiemodellregionen, regionale Gemeindeverbände, Betriebe und Vereine sofern sie einen regionalen Maßnahmenkatalog „Mobilität“ umsetzen, einreichen.

Gefördert wird die Umsetzung von Mobilitätsmaßnahmen in Klima- und Energie-Modellregionen, die Teil eines regionalen Maßnahmenkatalogs „Mobilität“ sind.

Beispiele für förderungsfähige Maßnahmen bzw. Kosten:

  • Anschaffung und Umrüstung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben
  • Elektrofahrzeuge und E-Ladestationen
  • Alternativ bzw. elektrisch angetriebene Busse und Nutzfahrzeuge
  • Radinfrastruktur, Radabstellanlagen in Kombination mit Radwegen
  • Einrichtung eines Radverleihs
  • Transportrationalisierung
  • Mobilitätszentrale
  • Jobtickets, Schnuppertickets
  • Umsetzung eines Carsharing Modells
  • innovative öffentliche Mobilitätsangebote wie Gemeindebusse, Sammeltaxis, Einkaufs- und Betriebsbusse, Shuttle-Verkehre etc.
  • Verkehrs- und Mobilitätskonzepte
  • Ausbildungs- und Schulungsprogramme
  • bewusstseinsbildende Maßnahmen

Weitere Infos:
www.umweltfoederung.at

Mobilitätsmanagement für Betriebe, Bauträger und Flottenbetreiber (klimaaktiv mobil)
Gefördert werden betriebliche Umweltschutzmaßnahmen im Mobilitätsbereich, die über die Förderungsoffensiven des klimaaktiv mobil Förderungsprogrammes hinausgehen. Die Kombination von mehreren Maßnahmen bzw. die zusätzliche Durchführung von bewusstseinsbildenden Maßnahmen ist erwünscht und wirkt sich positiv auf die Förderungshöhe aus. Einreichen können alle Betriebe, sonstige unternehmerisch tätige Organisationen sowie Vereine und konfessionelle Einrichtungen.

Förderhöhe bis zu 30 % der förderungsfähigen Kosten
 
Weitere Infos:
www.umweltfoerderung.at
Infoblatt

Mobilitätsmanagement für Freizeit und Tourismus (klimaaktiv mobil)
Gefördert werden tourismusorientierte Umweltschutzmaßnahmen im Mobilitätsbereich, die über die Sonderaktionen des klimaaktiv mobil Förderungsprogrammes hinausgehen. Die Kombination von mehreren Maßnahmen bzw. die zusätzliche Durchführung von bewusstseinsbildenden Maßnahmen ist erwünscht und wirkt sich positiv auf die Förderungshöhe aus. Einreichen können sämtliche natürlichen und juristischen Personen, die im Freizeit- und Tourismusbereich tätig sind.

Förderhöhe bis zu 30 % bzw. bis zu 50 % der förderungsfähigen Kosten
 
Weitere Infos:
www.umweltfoerderung.at
Infoblatt

Förderungsaktion Elektro-PKW für Betriebe
Aktion 2017/2018: Im Rahmen einer budgetär und zeitlich abgegrenzten Förderungsaktion werden PKW mit Elektro-, Brennstoffzellen- und Plug-In-Hybrid Antrieben sowie Range Extender mit einer Förderung unterstützt. Registrierungen können in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31.12.2018 eingebracht werden. Nach der Registrierung haben Sie maximal 24 Wochen Zeit, um einen Antrag zu stellen. Bitte beachten Sie, dass das Rechnungsdatum für die angeschafften Fahrzeuge nach dem 01.01.2017 liegen muss und zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht mehr als sechs Monate zurückliegen darf. 

Voraussetzung für die Förderung ist die Gewährung eines E-Mobilitätsbonus der Autoimporteure und dessen Nennung mit entsprechendem Informationstext auf der Rechnung.

Weitere Infos:
www.umweltfoerderung.at
Infoblatt
Information Förderbudget

Förderaktion Elektro-Zweiräder für Betriebe
Aktion 2017/2018: Im Rahmen einer budgetär und zeitlich abgegrenzten Förderungsaktion werden Elektro-Zweiräder mit einer Förderung unterstützt. Anträge können in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31.12.2018 eingebracht werden.

Bitte beachten Sie, dass das Rechnungsdatum für die angeschafften Fahrzeuge nach dem 01.01.2017 liegen muss und zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht mehr als sechs Monate zurückliegen darf.

Voraussetzung für die Förderung ist die Gewährung eines E-Mobilitätsbonus seitens des Zweiradhändlers und dessen Nennung mit entsprechendem Informationstext auf der Rechnung.

Weitere Infos:
www.umweltfoerderung.at

Förderungsoffensive – Fahrzeuge mit alternativem Antrieb
Klima- und Energiefonds Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus
Befristete Aktion des Förderungsprogramms klimaaktiv mobil
Anträge können längstens bis 31.12.2018 eingebracht werden.

Bitte beachten Sie, dass das Rechnungsdatum für die angeschafften Fahrzeuge zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht mehr als sechs Monate zurückliegen darf.
Gefördert wird die Anschaffung und Umrüstung von Fahrzeugen zur Personenbeförderung mit ≤ 5 Tonnen (ausgenommen Fahrzeuge mit Elektroantrieb) oder zur Güterbeförderung für Fahrzeuge mit bis zu 2,5 Tonnen sowie für Fahrzeuge > 2,5 bis ≤ 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht mit Biogas-, Biodiesel-, Pflanzenöl- und Superethanolantrieb.

Bitte beachten Sie, dass der Anteil des Biokraftstoffes zumindest 50% der jährlichen Treibstoffmenge betragen muss. Voll-Hybridantrieb Fahrzeugmodelle mit Dieselantrieb sind von einer Förderung ausgeschlossen. Wir weisen weiters darauf hin, dass Biokraftstoffe die Erfüllung der Nachhaltigkeitskriterien gemäß Artikel 17 der Richtlinie 2009/28/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zu gewährleisten haben.

Weitere Infos:
www.umweltfoerderung.at
Infoblatt

Förderungsoffensive – Nachrüsten zum Fahrradparken
Befristete Förderaktion des BMLFUW und des Klima- und Energiefonds
Befristete Aktion des Förderungsprogramms klimaaktiv mobil.
Anträge können längstens bis 31.12.2018 eingebracht werden.

Förderungsmittel für die Offensive „Nachrüstung zum Fahrradparken“ werden für alle Unternehmen und sonstige unternehmerisch tätige Organisationen bereitgestellt. Darüber hinaus können auch öffentliche Gebietskörperschaften, Vereine und konfessionelle Einrichtungen einreichen.

Weitere Infos:
www.umweltfoerderung.at

Elektro-Fahrräder, Elektro-Transporträder und Transporträder
Aktion 2017/2018: Im Rahmen einer budgetär und zeitlich abgegrenzten Förderungsaktion werden betrieblich genutzte Elektro-Fahrräder, Elektro-Transporträder und Transporträder mit einer Förderung unterstützt. Förderungsanträge können längstens bis 31.12.2018 eingebracht werden.

Bitte beachten Sie, dass das Rechnungsdatum für die angeschafften Fahrzeuge nach dem 01.04.2017 liegen muss und zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht mehr als sechs Monate zurückliegen darf. 

Voraussetzung für die Förderung ist die Gewährung eines E-Mobilitätsbonus des österreichischen Sportfachhandles und dessen Nennung mit entsprechendem Informationstext auf der Rechnung.

Weitere Infos:
www.umweltfoerderung.at
Infoblatt

Fahrzeuge zur Personenbeförderung und zur Güterbeförderung
Aktion 2017/2018: Im Rahmen einer budgetär und zeitlich abgegrenzten Förderungsaktion werden Elektro-Leichtfahrzeuge, Elektro-Kleinbusse und leichte Elektro-Nutzfahrzeuge mit einer Förderung unterstützt. Anträge können in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel längstens bis 31.12.2018 eingebracht werden.

Bitte beachten Sie, dass das Rechnungsdatum für die angeschafften Fahrzeuge nach dem 01.01.2017 liegen muss und zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht mehr als sechs Monate zurückliegen darf.

Weitere Infos:
www.umweltfoerderung.at
Infoblatt

E-Ladestellen – Standsäulen bzw. Wallbox
Aktion 2017/2018: Im Rahmen einer budgetär und zeitlich abgegrenzten Förderungsaktion werden E-Ladestellen mit einer Förderung unterstützt. Anträge können in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel längstens bis 31.12.2018 eingebracht werden.

Gefördert wird die Errichtung von E-Ladestellen (Standsäule bzw. Wallbox), an denen ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energieträgern als Antriebsenergie für Elektrofahrzeuge erhältlich ist. Jeder geförderte Ladepunkt muss einzeln abgesichert sein.

Die Ladestelle muss öffentlich zugänglich sein und einen nicht diskriminierenden Zugang haben. D.h. die Ladestelle muss, an Werktagen während mind. 8 Stunden für die Öffentlichkeit zugänglich sein und das Bezahlen für Nutzung und Strombezug muss ohne Vertrag mit dem Ladestellenbetreiber möglich sein.

Weitere Infos:
www.umweltförderung.at
Infoblatt

 

>Landesförderungen

NIEDERÖSTERREICH
Im Rahmen der Förderaktion werden Investitionen in Fahrzeuge zur Elektromobilität unterstützt (Anschlussförderung an Bundesförderung).

Gefördert werden Projekte, welche im Einklang mit den Strategien des Landes Niederösterreich zur Entwicklung des Wirtschaftsstandortes stehen.

Informationen zur Bundesförderung Kommunalkredit Public Consulting GmbH:
Kommunalkredit – Förderungsaktion Elektro-PKW für Betriebe

Informationen zur Förderung von E-Mobilität für Gemeinden, Vereine und Privatpersonen

Weitere Infos:
www.noe.gv.at

SALZBURG
Betriebe (teilweise auch Vereine, konfessionelle Einrichtungen und Gebietskörperschaften) werden vom Umweltressort für bestimmte Maßnahmen im Klimaschutz- und Energieeffizienzbereich zusätzlich zur Bundesförderung gefördert. Dabei handelt es sich um Pauschalförderungen nach der Deminimis-Regelung als Top-Up zur Umweltförderung im Inland (UFI). Das Angebot gilt, solange ausreichend Fördermittel verfügbar sind, längstens aber bis 31.12.2019. Voraussetzung für die Zusatzförderung ist eine vorgelagerte Beratung durch umwelt service salzburg.

Elektromobilität
​Elektroladeinfrastruktur 50% Top-Up
​E-Kleinbusse (M2) und leichte E-NFZ (N1) ​​50% Top-Up

Weitere Infos:
www.salzburg.gv.at
Infoblatt