Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

Smart Cities Days 2012 – Die Stadt als Labor

11.-13. April 2012 in Wien und Graz


Veranstaltungsort Programmteil Wien:

TECHBase

Giefinggasse 2, 1210 Wien

Anmeldung für 11. 4. 2012 in Wien (kostenfrei):
www.klimafonds.gv.at/anmeldung

 

Veranstaltungsort Programmteile Graz:

Technische Universität Graz

Rechbauerstraße 12, 8010 Graz

Anmeldung für 11. 4. bis 13. 4. 2012 in Graz:

www.stadtlabor2012.tugraz.at

 

Veranstalter: Klima- und Energiefonds gemeinsam mit der Technischen Universität Graz. Unterstützt vom Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie sowie der Wirtschaftskammer Österreich.

 

Das Erscheinungsbild unserer Welt wird zunehmend von Städten geprägt. Schon heute leben mehr Menschen in Städten als auf dem Land, und dieser Trend wird sich weiter fortsetzen. Gleichzeitig brauchen die Menschen in den Städten, die nur 2% der Fläche einnehmen, mehr als 75% der Ressourcen und verursachen 80% der Emissionen an Treibhausgasen.

Die Vision des Klima- und Energiefonds für das Förderprogramm „Smart Energy Demo – FIT for SET” ist die erstmalige Umsetzung einer „Smart City” oder einer „Smart Urban Region”, also eines Stadtteils, einer Siedlung oder einer urbanen Region in Österreich, die durch den Einsatz intelligenter grüner Technologien zu einer „Zero Emission City” oder „Urban Region” mit hoher Lebens- und Wohnraumqualität wird. Visionen, Roadmaps und Actionpläne der ersten Ausschreibung liegen vor, die Smart Cities der zweiten Ausschreibung stehen im April fest.

Die Tagung soll den Erfahrungsaustauch zwischen österreichischen und internationalen Akteuren zum Themenkomplex „Smart Cities“ unterstützen und Best-Practice-Beispiele aus Österreich, Deutschland, der Schweiz sowie Kanada und den USA vorstellen. Im Rahmen von Workshops sollen Themen verdichtet werden und ein Diskurs zwischen den ExpertInnen und TeilnehmerInnen entstehen.