Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Investieren in die Energiewende – Workshops und Austausch

Veranstaltungsrückblick

In den nächsten Jahrzehnten gilt es, klug in die Energiewende zu investieren, damit Österreich die Klimaschutzziele des Paris Abkommens erreichen wird. Besonderer Fokus liegt dabei im Bereich Industrie.

Der Klima- und Energiefonds veranstaltete daher am 26.06.2018 in Kooperation mit den EU H2020-Projekten Investor Confidence Project (ICP) Europe (denkstatt) und TrustEE (AEE INTEC und REENAG) sowie dem OÖ Energiesparverband und dem Cleantech Cluster ein Arbeitstreffen mit drei Workshops an der Schnittstelle von Projektentwicklung/-bewertung und Finanzierung. Zusätzlich wurden Ergebnisse aus dem EU H2020-Projekt ENERFUND (SERA) eingebracht.

Im Mittelpunkt dieser Fachveranstaltung stand die Darstellung innovativer Ansätze, die Diskussion praxisnaher Fragestellungen und der Erfahrungsaustausch zur standardisierten Projektentwicklung und -bewertung für die Finanzierung von industriellen Energieeffizienzprojekten. Rund 50 ExpertInnen aus den Bereichen Industrie, Energieeffizienz, Finanzierung, Wissenschaft, Öffentliche Hand und anderen Sektoren nahmen an der Veranstaltung teil und brachten sich intensiv in die Workshops sowie die anschließende Diskussion ein.

Die Energiewende als Chance für den Industriestandort

Dipl.-Ing. Dr. Gerhard Dell, Energiebeauftragter des Landes Oberösterreich, betonte in seiner Eröffnung die Rolle der Energiewende als Chance für Oberösterreich als Industriestandort. Für ihn ist wichtig, dass Investitionen in die Energiewende die ganze Wertschöpfungskette von der Forschung bis zur Umsetzung betreffen. DI Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds, betonte, dass die Themen Energiewende und Industriestandort ebenfalls ganz oben auf ihrer Agenda stehen. Angesichts vieler innovativer Projekte lautet die zentrale Frage „Wie treiben wir die notwendigen Finanzierungsmittel auf?“.

Workshop 1: Investieren in die Energiewende

Workshop 2: Investor Confidence Project (ICP) Europe
Ziel von ICP Europe sind mehr Investitionen in bessere und vertrauenswürdigere industrielle Energieeffizienzprojekte. Die von ICP Europe entwickelte Investor Ready Energy Efficiency (IREE) Zertifizierung erhöht mittels Standardisierung der Entwicklung und Dokumentation von Energieeffizienzprojekten das Vertrauen in ein Projekt und die prognostizierte Energieeinsparung und verbessert dadurch die Investitionsentscheidung des Investors bzw. Projekteigentümers. Durch diese Standardisierung und eine externe Qualitätsprüfung werden eine ganzheitliche Projektentwicklung, belastbare Daten und Berechnungen und die spätere Messung und Verifizierung der Einsparungen sichergestellt.

Im Workshop wurden Fragen zur Anwendung von ICP in der Praxis, mögliche Ausweitungen des Ansatzes (z.B. Energieträgertausch, Integration rechtlicher Anforderungen), die Erwartungshaltungen von Investoren und die Vorteile einer Zertifizierung für die Sicherung einer Finanzierung erörtert. Ein Einblick in Investitionsprozesse/-kriterien eines großen Industrieunternehmens zeigte, dass Energieeffizienzprojekte idR. in Konkurrenz zu vielen anderen Investitionsprojekten stehen und deshalb der erwarteten Wirtschaftlichkeit größte Bedeutung zukommt. Die Glaubwürdigkeit und Skalierbarkeit von Energieeffizienzprojekten sind daher zentrale Aspekte. Zuletzt wurde festgestellt, dass ICP eine bessere Entscheidungsgrundlage für Investitionsprojekte schaffen kann. Gerade auch für KMU stellt ICP daher eine Chance zur Verbesserung ihrer Investitions- und Projektentwicklungsprozesse dar.

Workshop 3: TrustEE
TrustEE ist ein laufendes H2020 Projekt, dessen Ziel es ist, innovative Finanzierungen für konkrete Umsetzungen im Bereich industrieller Energieeffizienz und erneuerbarer Energie zu entwickeln und umzusetzen. Die Erfahrung zeigt, dass technisch und wirtschaftlich sinnvolle Konzepte an der Finanzierung scheitern. Gründe sind in der schwierigen Risikobewertung innovativer Projekte, damit einhergehenden hohen Transaktionskosten (Bewertung, Vertragserrichtung, etc.) bei vergleichsweise geringem Kapitalbedarf sowie schwer erfüllbaren geforderten Kredit- und Leistungsgarantien für kleine und mittlere Unternehmen zu finden. Mangelnde technische Erfahrung in der Bewertung von nicht standardisiert aufbereiteten Projekten bei gleichzeitig hoher technischer Komplexität führen zu hohem Zeit- und Ressourcenaufwand und somit Barrieren am Weg zur Finanzierung der Umsetzung.

Das hohe technische und vor allem wirtschaftliche (Investitions-)Potential waren der Ausgangspunkt des Projektes TrustEE. Darin wird eine standardisierte, weitgehend automatische Projektbewertung über eine Plattform entwickelt. Dabei werden erwartete technische und wirtschaftliche Projektdaten mit automatisch durchgeführten Simulationen verglichen und das Projekt so in einen standardisierten Bericht übergeführt. Dieser wiederum ist die Basis für die Refinanzierung der Investition nach erfolgreicher Inbetriebnahme der Anlage. Durch die Kopplung mit entsprechenden Rahmenverträgen, Vertragsstandard und der Projektoptimierung werden technische und wirtschaftliche Risiken für den Industriebetrieb und den Technologielieferanten minimiert. Aktuell wird die Bewertungsplattform finalisiert und das europäische Konsortium (geleitet von AEE – Institut für Nachhaltige Technologien und REENAG Holding GmbH) sucht in Europa nach konkreten Projekten im Bereich industrieller Energieeffizienz und erneuerbarer Energie sowie interessierten Investoren. Weitere Informationen unter www.trust-ee.eu.

 

Diskussion und Ausblick

Im Anschluss an die drei Workshops wurden die wesentlichen Themen und Ergebnisse der Workshops im Plenum zusammengeführt.

Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds, betonte in ihrem abschließenden Ausblick, dass es mit dieser Veranstaltung gelungen ist, zu zeigen, dass sich im Bereich der industriellen Energiewende etwas tut und es gute europäische Projekte mit österreichischer Beteiligung gibt. Als zentrale Herausforderungen für den Klima- und Energiefonds sieht sie das Zusammenbringen von Projekten mit der Finanzwelt und bessere Übergänge von Projekten in die wirtschaftliche Umsetzung.

Kontakte

ICP Europe: Andreas Lindinger
Denkstatt GmbH
andreas.lindinger@denkstatt.at
+43 664 8118002

TrustEE: Christoph Brunner
AEE – Institut für Nachhaltige Technologien
contact@trust-ee.eu
+43 3112 5886-470

ENERFUND: Susanne Geissler
SERA energy & resources e.U
s.geissler@sera.global
+43 699 100 27427

ARCHIV:

Bessere Projekte – mehr Investitionen – mehr Wirkung!
In den nächsten Jahrzehnten gilt es, klug in die Energiewende zu investieren, damit Österreich die Klimaschutzziele des Paris Abkommens erreichen wird. Besonderer Fokus liegt dabei im Bereich Industrie.

Der Klima- und Energiefonds veranstaltet daher am 26.06.2018 in Kooperation mit den EU H2020-Projekten Investor Confidence Project (ICP) Europe (denkstatt) und TrustEE (AEE INTEC und REENAG) sowie dem OÖ Energiesparverband und der OÖ Wirtschaftsagentur ein Arbeitstreffen mit vier Workshops an der Schnittstelle von Projektentwicklung/-bewertung und Finanzierung. Im Mittelpunkt dieser Fachveranstaltung steht die Darstellung innovativer Ansätze, die Diskussion praxisnaher Fragestellungen und der Erfahrungsaustausch zur standardisierten Projektentwicklung und -bewertung für die Finanzierung von industriellen Energieeffizienzprojekten.

Vier Workshops werden folgende Themen behandeln:

  • Investieren in die Energiewende: Wettbewerbsfähigkeit und Wertschöpfungssteigerung von Produktionsbetrieben durch Energieeffizienz
  • ICP-Zertifizierung für standardisierte Projektentwicklung und bessere Investitionsentscheidungen bei industriellen Energieeffizienzprojekten
  • TrustEE: Digitale Plattform zur standardisierten und automatisierten Projektbewertung, sowie ein innovativer Finanzierungsansatz für Energieeffizienz und Erneuerbare Energie im Industriebereich
  • Gebäudebezogene Energiedaten nutzbar machen durch die ENERFUND-App

Wir laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein. Sie können sich hier anmelden und Ihre Präferenz für eines der vier oben genannten Themen angeben.

Die Teilnahme ist gratis, für Erfrischungen und eine kleine Stärkung ist gesorgt.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Die Projekte I3CP (754056), TrustEE (696140) und ENERFUND (695873) werden durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der EU gefördert.

Links

Anmeldung