Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Europäisches Forum Alpbach 2019 – Breakout Session „Freies Spiel der Innovationen oder sicherer Systemumbau?“

Digitale Technologien werden eine Schlüsselrolle bei der Transformation kritischer Infrastrukturen – wie etwa der Stromversorgung – spielen, welche für den Standort, unseren Wohlstand und die Leistungsfähigkeit der Gesellschaft essenziell sind. Der digitale Umbau darf jedoch nicht die Sicherheit von Versorgungsystemen gefährden. Was sind also die Anforderungen an eine sichere Energie- und Verkehrsinfrastruktur? Der Einsatz disruptiver Technologien fordert Infrastrukturbetreiber und Wirtschaft heraus, rasch gemeinsam effektive Maßnahmen, beispielsweise Innovationspartnerschaften, umzusetzen.

Diskutiert werden diese Fragestellungen von:

  • Keynote Speaker: Marc Elsberg, Autor von „Black out
  • Dr. Bernd Klöckl, Asset Manager Grid Planning, TenneT
  • Dr. Martin Schaffer, Global Head of Secure Products & Systems, SGS
  • Weitere SpeakerInnen aus dem Bereich Digitalisierung der Verkehrs- und Energieinfrastruktur, Hacking und Datensicherheit
     

Leitung: Theresia Vogel, Geschäftsführerin, Klima- und Energiefonds

Moderation: Markus Mooslechner, Journalist, Terra Mater

Betreuung:  Katja Hoyer, Pressesprecherin, Klima- und Energiefonds

Assistenz: Anja Rautnig, PR-Support, Klima- und Energiefonds

Das Europäische Forum Alpbach 2019

„Freiheit und Sicherheit“ lautet das Generalthema des diesjährigen Europäischen Forums Alpbach. Die Wiederkehr des Liberalismus nach 1945 in West- und nach 1989 auch in Osteuropa machte viele glauben, dass liberale Demokratie und Marktwirtschaft künftig das einzig mögliche Gesellschaftsmodell sein würden. Und auch, dass dieses Modell auf den Schwingen der Globalisierung die ganze Welt erobern würde. Doch dem ist nicht so. Wer oder was ist der Geburtshelfer, die Hebamme der aktuellen Tendenzen hin zum politischen Illiberalismus, wirtschaftlichen Protektionismus und der Fixierung auf die Sicherheit, die häufig auf Kosten der Freiheit geht? Wann und warum haben wir es aufgegeben, ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Freiheit und Sicherheit zu finden?

Das Forum will nicht nur aktuelle Entwicklungen, deren Ursachen und die treibenden Kräfte dahinter analysieren, sondern auch neue Perspektiven und Orientierungen aufzeigen. Es will auch Sir Karl Popper und dessen beständigem Plädoyer für die offene Gesellschaft Tribut zollen, war Popper doch ein regelmäßiger Gast des Forums nach der großen Katastrophe des 20. Jahrhunderts: dem Totalitarismus, der Shoah und dem Zweiten Weltkrieg. Folglich wird das Forum relevanten Themen aus philosophischer, politischer, sozio-ökonomischer, ökologischer und auch kultureller Perspektive in gleicher Weise Aufmerksamkeit widmen.