Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

„Energie-Oscar“ für Energie-Sparprojekt

Für das vom Klima- und Energiefonds im Rahmen des Programmes “Neue Energien 2020” unterstützte Projekt „€CO2 Management“ erhielten Prokurist Dipl. Ing. Gernot Bitzan von der „Energie Klagenfurt“ und sein Partner Ing. Edwin Ploder (PTS Energie mit Strategie GmbH) im Casineum Velden von Umweltlandesrätin Dr. Beate Prettner einen der begehrten Energy Globe Awards (Kategorie Feuer) überreicht.

Dabei geht es um ein Forschungsprojekt, bei dem die mögliche Einsparung von Energie und CO2 durch den Einsatz modernster In-Home Technik kombiniert mit „intelligenten Zählern“ (Smart Meter) in der Praxis untersucht wurde. Alle leitungsgebundenen Energieträger (Strom, Wärme, Gas), aber auch andere Verbraucher wie die private Ölheizung, das Auto und sogar der Wasserverbrauch wurden mit einbezogen. Die EKG, verantwortlich für die praktische Umsetzung des Projekts, führte, gemeinsam mit der Energie Graz und E-Lugitsch, bei 300 Kunden in Klagenfurt, Graz und Lebring einen einjährigen Testbetrieb durch. Nach erfolgreichem Abschluss im Sommer 2012 laufen derzeit die detaillierten Auswertungen durch die wissenschaftliche Begleitforschung mit namhaften Institutionen wie dem interdisziplinären Forschungszentrum der Universität Klagenfurt, der Universität Graz und der Akademie der Wissenschaften. Ing. Edwin Ploder, der „Vater“ des Projekts: „Es handelt sich um ein umfassendes Forschungsprojekt in Kärnten und der Steiermark, das es ermöglicht CO2 einzusparen und damit hilft unsere Umwelt entsprechend zu entlasten!“ Und Dipl. Ing. Bitzan, Leiter des Bereiches Strom- Netz der EKG: „Alle Verbrauchsdaten eines Haushalts werden über iPod und Handy unmittelbar angezeigt und gesteuert. Man bekommt ein gutes Gefühl für sein Verbrauchsverhalten und dafür, wo man wirklich etwas einsparen kann.“

Umgekehrt kann auch die Einspeisung von Wärme und Strom über installierte Solarthermie und PV-Anlagen auf diese Weise übersichtlich dargestellt und kontrolliert werden.

Für die Testkunden gab es neben elektronischen Verbrauchszählern, WLAN, iPod und steuerbaren Steckdosen eine umfassende Erstberatung zu ihren Energieeinsparungsmöglichkeiten. Für die wissenschaftliche Begleitforschung wurden Motivation und Verbrauchsverhalten am Anfang und Ende des Testbetriebs abgefragt und die dazugehörigen statistischen Daten gesammelt. Der Gesamt-Energieverbrauch wurde erhoben, der individuelle CO2-Fußabdruck des Haushaltes erstellt und ein Einsparziel für den Testzeitraum fixiert. Dipl. Ing. Gernot Bitzan: „Die Zufriedenheit der Testkunden ist sehr hoch, vor allem das flexible Tarifmodell wurde sehr gut angenommen. Zudem haben sich unserer Mitarbeiter mit dem aktuellen Thema Smart Metering intensiv auseinandergesetzt und sich dabei wertvolle Kenntnisse angeeignet.“