Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

Klimafonds
Dossier
Wasserstoff

Projekt
Underground Sun Conversion

Erstmals soll in einem groß angelegten Versuch in einer ausgeförderten Erdgaslagerstätte durch einen gezielt initiierten mikrobiologischen Prozess Erdgas natürlich „erzeugt“ und gespeichert werden.

Stand: Jänner 2019

Das bereits im Sommer 2017 abgeschlossene und ebenfalls vom Klima- und Energiefonds geförderte Projekt „Underground Sun Storage“ erprobte in einer kleinen, ausgeförderten Gaslagerstätte in Pilsbach/Oberösterreich die Speicherung von umgewandelter Sonnenenergie in Wasserstoff. „Underground Sun Conversion“ setzt nun auf den damals gesammelten Ergebnissen auf. Im Projekt wird aus Sonnen- oder Windenergie und Wasser (Power-to-Gas-Technologie) zunächst in einer oberirdischen Anlage Wasserstoff erzeugt und dieser – gemeinsam mit CO2 – in eine vorhandene Erdgaslagerstätte eingebracht.

In mehr als 1.000 Meter Tiefe wandeln anschließend natürlich vorhandene Mikroorganismen diese Stoffe in relativ kurzer Zeit in erneuerbares Erdgas um, welches in weiterer Folge direkt in dieser Erdgaslagerstätte gespeichert, bei Bedarf jederzeit entnommen und über die vorhandenen Leitungsnetze zum Verbraucher transportiert werden kann. Das Ziel des Forschungsprojekts ist es, zu zeigen, dass vorhandene Erdgaslagerstätten als natürliche geologische „Reaktoren“ zur Speicherung großer überschüssiger Strommengen genutzt werden können. Damit würde die bislang fehlende aber dringend benötigte Flexibilität im Umgang mit erneuerbaren Energien geschaffen und könnte ein nachhaltiger Kohlenstoffkreislauf etabliert werden. Ziel ist es außerdem, die Übertragbarkeit der gewonnenen Ergebnisse auf viele andere Lagerstätten weltweit zu prüfen und eine Prozesskette für spätere industrielle Anwendungen zu entwickeln.

Die Eckdaten

  • Projektzeitraum: 03/2017–02/2021
  • Konsortialführer: RAG Austria AG
  • Partner: Montanuniversität Leoben, Universität für Bodenkultur Wien, Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib), Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz, Axiom
  • Förderung durch Klima- und Energiefonds: 4,92 Millionen Euro
  • Gesamtkosten des Projektes: 7,73 Millionen Euro
  • Weitere Informationen unter www.underground-sun-conversion.at