Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

Klimafonds
Dossier
Urbane Kühlung

Projekt
Austrian Climate Research Programme

Mit dem Austrian Climate Research Programme (ACRP) fördert der Klima- und Energiefonds eine breite Palette der Grundlagenforschung für relevante klimapolitische Entscheidungen.

Stand: Mai 2019

Wie bereitet man sich auf etwas vor, von dem man nicht genau weiß, wie es schlussendlich sein wird? Eine gute Frage, die sich allem voran bei den möglichen Auswirkungen des Klimawandels stellt (wie stark wird der Temperaturanstieg oder der Starkniederschlag in meiner Region tatsächlich ausfallen?) und auf die der Klima- und Energiefonds mit seinem Austrian Climate Research Programme (kurz ACRP) trotzdem eine fundierte Antwort gibt. Mit den im Rahmen des Programms jährlich mit vier bis fünf Millionen Euro geförderten Projekten wird der Klimawandel in Österreich mit all seinen Folgewirkungen ganzheitlich beforscht – von den naturwissenschaftlichen Grundlagen über das Ökosystem, die Gesundheit bis hin zum Wirtschafts-, Politik- und Gesellschaftssystem.

Damit wird einerseits eine wissenschaftlich fundierte Wissens- und Entscheidungsbasis für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft geschaffen, andererseits aber auch dringend notwendige Grundlagenforschung betrieben. Darüber hinaus werden mit dem Programm Forschungskompetenzen entwickelt und gebildet (die Rede ist von „Capacity building“). Diese ExpertInnen können in weiterer Folge schnell, fundiert und effizient wissenschaftliche Antworten auf aktuelle Fragestellungen geben. Das im Rahmen der Forschungsprojekte erworbene Wissen soll zukunftsweisende Entscheidungen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft erleichtern, aber auch weitere Forschungen und Umsetzungen anstoßen und ermöglichen. Mittel- bis langfristiges Ziel des Klima- und Energiefonds ist es, die notwendige Transformation auf Basis von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen voranzutreiben.

Im Mittelpunkt der jährlichen Förderausschreibungen (aktuell ist der elfte Call abgeschlossen, der erste Call erfolgte bereits im Jahr 2008) stehen stets Themenkomplexe, deren Bearbeitung aus Sicht des Klima- und Energiefonds von besonderem Interesse ist. Gegenwärtig im Fokus sind vor allem Verständnisfragen in Bezug auf das Klimasystem und dessen Auswirkungen sowie die sozialen Folgen des Klimawandels. Aber auch die Auswirkungen auf uns Menschen und Fragestellungen zur Bewusstseinsbildung als Mittel zur Bekämpfung des Klimawandels sind Gegenstand der Forschungsaktivitäten. Dabei sind unterschiedlichste Aspekte von Interesse, etwa wie das österreichische Gesundheitssystem auf die sich stellenden Herausforderungen reagieren sollte oder wie und mithilfe welcher Methoden das Thema Klimawandel Kindern und Jugendlichen nähergebracht werden und im Schulunterricht behandelt werden kann. 2018 wurde außerdem ein Spezial-Report zum Thema „Landnutzung, Landmanagement und Klimawandel“ ausgeschrieben, an dessen Umsetzung jetzt gearbeitet wird.

Weitere Informationen auf der Website des Climate Change Centre Austria unter www.ccca.ac.at