Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen

Klimafonds
Dossier
Blackout

Statement
„Die Gefahr ist aus heutiger Sicht relativ gering“

Gastkommentar von Kurt Misak, Leiter Sachgebiet Versorgungssicherheit bei Austrian Power Grid AG (APG).

Mit der Corona-Krise und der damit verbundenen Rückbesinnung auf Kernwerte wie Sicherheit hat sich auch das Bewusstsein für ein mögliches Blackout erhöht. Deswegen will ich zu der Frage „Wie wahrscheinlich ist ein Blackout in Österreich?“ Stellung beziehen.

Doch lassen Sie mich erst ein paar Worte zu unserem Unternehmen sagen: Die APG hat den gesetzlichen Auftrag, für die sichere Stromversorgung in Österreich zu sorgen. Wir haben hoch qualifiziertes Personal, sehr gut strukturierte sowie bewährte nationale und internationale Schutz- und Planungsprozesse. Dazu kommen entsprechende Wetter- beziehungsweise Netzsicherheitsprognosen und die laufende Abstimmung mit allen relevanten Partnern inklusive gemeinsamer Simulatortrainings sowie regelmäßiger Krisenübungen. Die Grundvoraussetzung unserer Betriebsführung ist, dass wir mit unvorhergesehenen (Krisen-) Situationen umgehen müssen und nicht jedes singuläre Ereignis sofort zur einer Blackout-Gefahr führt. Es müssten also mehrere Zwischenfälle gleichzeitig und unvorhergesehen eintreten, damit unser Stromsystem aus dem Gleichgewicht kommt.

Aus heutiger Sicht ist diese Gefahr relativ gering. Trotzdem nehmen wir das Thema ernst. Deshalb ist es auch wichtig, dass wir in dieser Transformationsphase auf verfügbare Grundlast (unter anderem Pumpspeicher, Gaskraftwerke) zurückgreifen können. Denn diese Form der punktgenauen Energieerzeugung können wir heute noch nicht durch erneuerbare Energiequellen ersetzen. Die Energieerzeugung eines Gaskraftwerks zum Beispiel kann ich planen, die Energie aus Wind muss ich nutzen, wie sie kommt. Wir brauchen also ein Back-up, wenn die Energie aus Erneuerbaren nicht ausreicht oder zum Beispiel längere Zeit nicht verfügbar ist (Nebel- und Flautelagen). Damit die Stromversorgung in Österreich sicher und zuverlässig bleibt, arbeiten mehr als 600 Mitarbeiter täglich rund um die Uhr mit Verantwortung und vollem Einsatz.