Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Energy Transition 2050 – 2019

Energy Transition 2050 dient vor allem zur Entwicklung von Grundlagen, Konzepten und Strategien für systemische Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft, deren Ziel es ist, eine umfassende Energiewende zu beschleunigen und den Klimawandel im Einklang mit dem Pariser Abkommen zu begrenzen.

Strategische Ziele

Die strategischen Ziele sind:

  • Das Wissen über Transitionsprozesse zu erhöhen, um damit Bewusstsein zu schaffen;
  • Ein besseres Verständnis zu erlangen und so das Handeln verschiedener Zielgruppen zu fördern;
  • Kontexte zu verstehen und damit die Grundlagen für eine Veränderung bzw. bessere Steuerung zu legen.
  • Kompetenzen und Kapazitäten zur Dekarbonisierung aller Wirtschafts- und Lebensbereiche im Sinne der großen Transformation aufzubauen und bereitzustellen.

Ziele des Förderschwerpunktes

Der Förderschwerpunkt ist auf fünf Jahre (2016 bis 2020) ausgerichtet. Nachstehend sind die allgemeinen Ziele beschrieben, die durch unterschiedliche Maßnahmen und Formate erreicht werden sollen:
Ziel 1: Transitionsprozesse als Teil der großen Transformation erforschen und verstehen.
Ziel 2: Soziale Innovationen als neue Kultur, Prozesse und Stories für die gelingende Transition verbreiten und beschleunigen.
Ziel 3: Akteure, Räume und Akupunkturthemen für Transition und soziale Innovationen erkennen, verstehen und gezielt unterstützen.

Zentrale Themen & Zielgruppen 2019 / 2020 (Weitere Themen werden Mitte 2019 aus den laufenden Basisstudien werden entstehen):

  • Junge Menschen und Energiewende: Junge sind Hauptbetroffene der Energiewende; Wie schaffen wir es, Jugendliche an dieses Thema heranzuführen? Was sind die Barrieren? Geplant ist eine Ministudie als Problemaufriss.
  • Science based Targets (SBTs): Die SBTs sind Reduktionsziele für relevante Treibhausgasemissionen, die auf einer wissenschaftlichen Grundlage berechnet werden, um sicherzustellen, dass die globale Erderwärmung die Werte der präindustriellen Ära um nicht mehr als 2°C überschreitet. Da Regierungen in ihren Einflussmöglichkeiten beschränkt sind, könnte die Science Based Targets-Initiative (https://sciencebasedtargets.org/) ein richtungsweisendes Top-Down-Element für die Erreichung des Klimaziels sein.
  • Energy Transition Community +: Green Finance – Bewusstseinsbildung und neue Allianzen.
  • Technologiepfade: Analyse, wie verschiedene Technologien vor 15 bis 20 Jahren in Bezug auf Kosten- und Effizienz-Entwicklung sowie Potenziale eingeschätzt worden sind und wie sich diese dann tatsächlich entwickelt haben.

Formate und Materialien Energy Transition 2050

Gemeinsam mit Partnern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft stößt der Klima- und Energiefonds Multi-Stakeholder-Prozesse an, ermöglicht die Implementierung von dialogischen Plattformen, sorgt für gezielte Information von Stakeholdern und bereitet Ergebnisse für die breite Öffentlichkeit im Rahmen bundesweiter Kampagnen bzw. öffentlichkeitswirksamer Formate auf.

Plattform Energy Transition 2050http://energytransition.klimafonds.gv.at/: In erster Linie dient diese Plattform der Disseminierung von Aktivitäten und Ergebnissen aus dem Förderschwerpunkt. Darüber hinaus wurde die Möglichkeit geschaffen, Umfragen sowie Public Consultations zu gestalten und auszuwerten.

Themen-Dossier: Über die Klimafonds-Website werden programmübergreifend zu aktuellen Kernthemen redaktionelle Beiträge wie Interviews, Factsheets, ExpertInnenmeinung, Top Links und Projektbeschreibungen aufbereitet und zugänglich gemacht. Leitmedium ist das Worldwide Web inkl. einer Social Media-Anbindung. Hier sollen auch Kooperationen mit relevanten Akteuren der Energiewende entstehen.

Dialogformate Energy Transition 2050: Dialogformate mit einschlägigen ExpertInnen und re-levanten Stakeholdern machen aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen in den jeweiligen Themenfeldern sichtbar und zeigen mögliche Maßnahmen auf. In diesem Zusammenhang werden Learning Interactions, Round Tables und Learning Journeys durchgeführt;

Budgetvolumen: 0,5 Mio. Euro
Rechtlicher Rahmen: BVergG, Allgemeine Rahmenrichtlinie für die Gewährung von Förderungen aus Bundesmitteln (ARR)
Abwicklung durch: Klimafonds intern