Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

E-Mobilität in der Praxis 2019

Ab 2008 unterstützte der Klima- und Energiefonds die Markteinführung der Elektromobilität in Österreich mit dem Programm Modellregionen Elektromobilität. Rund 2.000 zweispurige Fahrzeuge (PKW) und 3.000 Ladepunkte wurden mit dem Programm in den 7 bestehenden Modellregionen umgesetzt. Mit vielen kleineren und größeren Umsetzungsprojekten (siehe www.e-connected.at) konnten strategisch und volkswirtschaftlich essentielle Erfahrungen über Geschäftsmodelle, raum-planerische Grundlagen und vor allem Zielgruppen gewonnen werden. Diese Erfahrungen bilden nun die Basis für die breite Einführung der E-Mobilität.

Programmziele

Mit breiter Einführung der Elektromobilität auf Basis von erneuerbaren Energien können verkehrs-relevante Emissionen signifikant reduziert werden. Ziel des Programms ist es, die Grundlagen dafür zu schaffen.

Die notwendigen Technologien sind grundsätzlich vorhanden und ausgereift. Die Unterstützung ihrer breiten und intelligenten Einführung ist ein wesentliches Ziel des Programms.

2 Grundprinzipien sind dabei jedenfalls weiterhin maßgebend:
a) Nutzung von 100 % erneuerbaren Energien für E-Mobilität in Österreich
b) E-Mobilität muss intelligent in ein Gesamtverkehrskonzept eingebettet werden. Dieses Gesamtverkehrskonzept versucht, motorisierte Individualmobilität auf ein notwendiges Maß zu minimieren.

Zielgruppe

Zielgruppe der Ausschreibung sind sämtliche Akteure, die oben genannte Ziele mit ihren Projekten verfolgen.

Programminhalte

Im Jahr 2019 ist die E-Mobilität bereits Thema einer wachsenden breiteren Öffentlichkeit. Die E-Mobilität ist technologisch, wirtschaftlich und seitens der verfügbaren Produktpalette am Markt angekommen. Nun geht es darum, die Markteinführung so schnell wie möglich und mit so wenig Reibungsverlusten wie möglich (z.B. bürokratische Hürden oder Informationsdefizite, privatwirtschaftlichen und volkswirtschaftlichen Stranded Investments) umzusetzen.

Mit Hilfe des Programms E-Mobilität in der Praxis sollen Projekte unterstützt werden, die bestehende Technologien im Bereich Fahrzeuge und Ladeinfrastruktur zeitnah und nutzenstiftend breit in den Markt überführen. Neue Geschäftsmodelle, neue Zielgruppen, Ausbildung und Kommunikationsformate sind Teil dieser Ausschreibung.

Investitionsförderungen sind nicht Teil dieser Ausschreibung.

Die existierenden Erfahrungen müssen einerseits in die Breite getragen werden, anderseits mit neuen Aspekten, die mit technologischem und gesellschaftlichem Wandel einhergehen, ergänzt werden.

Bereits gesetzte Akzente im Bereich E-Pendler, E-Logistik, E-Öffentlicher Verkehr und Ladeinfra-struktur sollen weiter forciert und ausgebaut werden.

Budgetvolumen: 0,5 Mio. Euro
Rechtlicher Rahmen: UFI-Richtlinie, BVergG, klimaaktiv mobil Richtlinie
Abwicklung durch: KPC

Ihre Ansprechpartner

Für strategische Fragestellungen

Klima- und Energiefonds
Mag. Christoph Wolfsegger
Tel. (+43 1) 585 03 90-28

E-Mail senden