Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen.
Mit der Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Alle Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Gebäude als Kraftwerk, Gebäudeintegrierte Photovoltaik in Fertighäusern

Der Klima- und Energiefonds sieht besonderes Potential in der gebäudeintegrierten Photovoltaik (GIPV) und hier insbesondere in der Integration in vorgefertigte Gebäudeelemente (insbesondere in Fertighäusern). Das Investitionsförderprogramm setzt Impulse, um die Herstellung von vorgefertigten Gebäudeelementen mit integrierter Photovoltaik zu unterstützen.

  • Themen
    • Erneuerbare Energien
    • Energie-Effizienz
    • Bauen und Sanieren
  • Zielgruppe
    • Unternehmen
  • Beschreibung
  • Für die heimische Wirtschaft und die Sicherung nachhaltiger Arbeitsplätze ist die Entwicklung der Gebäudeintegrierten Photovoltaik (GIPV) vom Nischenprodukt zum Massenprodukt eine große Chance.

    Zielgruppe der Förderaktion sind Hersteller von Gebäudeelementen, die in Fertighäusern zur Anwendung kommen und Fertighausanbieter, bei denen die Integration von Photovoltaikelementen in diesen Gebäudeelementen zu Investitionskosten führt.

    Gefördert werden die projektbezogenen Investitionskosten (nicht die Kosten der PV Anlage selbst) bei Fertighausanbietern. Der Fertighausanbieter verpflichtet sich, falls er ein oder mehrere Standard Fertighäuser mit integrierter PV anbietet, bei mind. einem Standard Haus auch die klima:aktiv Haus Kriterien anzuwenden.

    Weiters werden die projektbezogenen Investitionskosten (z.B. Maschinen, Planungskosten, etc., – nicht die Kosten der PV Anlage selbst) bei Erzeugern von einzelnen Komponenten gefördert.

    Gefördert werden KMU sowie Großunternehmen im Regionalförderungsgebiet.